Wetterauer Räuber

Das Stück über den Heidenpeter

Zu Beginn des 19.Jahrhunderts wurden in Deutschland die letzten großen Räuberbanden zerschlagen. Auch in der Wetterau. Wer waren diese Räuber? Dieser Frage geht die Kleine Bühne Gambach in ihrem neuen Stück „Heidenpeter“ nach. Anhand eines Schicksals zeichnet sich Ungerechtigkeit und Ausgrenzung nach. Uraufführung ist am letzten Oktober-Wochenende 2019.

Zwischen Loyalität und Verrat

Zu den letzten Räubern, die zwischen Taunus und Vogelsberg festgenommen wurden, gehörte Peter Görzel, genannt Heidenpeter. Seine Geschichte erzählt die Kleine Bühne. Sie stützt sich dabei auf die Aufzeichnungen des Untersuchungsrichters Friedrich Ludwig Adolf von Grolman, der den Heidenpeter verhört hatte. Görzel hatte dem Räuberleben Ade gesagt und drei Jahre mit seiner Familie als fahrender Händler gelebt, als er festgenommen wurde. Er weiß, dass auch die Ehefrauen oder Partnerinnen streng bestraft und die Kinder für immer von ihren Familien getrennt werden. Er muss sich entscheiden „zwischen Loyalität und Verrat, Kameradschaft und Familie, Leben und Tod“, wie die Kleide Bühne schreibt. Der Heidenpeter begibt sich auf „einen gefährlichen Weg mit ungewissem Ausgang“.

Gegen das Vergessen

Das neue Stück gehört mit der Ratzkatrein zur „Trilogie gegen das Vergessen“, erklärt Regiseur Johannes Schütz. Anhand realer Schicksale aus der Ortsgeschichte will er das Publikum an Ungerechtigkeiten und Ausgrenzung in unserer Gesellschaft erinnern. Schütze: „Denn Opfer dürfen nicht vergessen werden, und nur Erinnerung hilft – vielleicht – ein Unrecht in Zukunft zu vermeiden.“

Bei der „Ratzkatrein“, dem Stück über die Gambacherin Catharina Ratz, die als letzte Hexe in Hessen verbrannt wurde, hatte die Kleine Bühne virtuos mit Licht, Ton und Vorhang gearbeitet und so eine eindrucksvolle Inszenierung geschaffen. Beim „Heidenpeter“ geht sie noch einen Schritt weiter: Filmsequenzen werden eingewoben, „die Realitäts- und Wahrnehmungsebenen miteinander verbinden“, so Schütz.

Im April dieses Jahres hatte die Kleine Bühne Gambach bei einem Szenenabend einen Vorgeschmack auf das neue Stück gegeben. Der folgende Film zeigt Ausschnitte aus diesen Szenen:

„Die Kleine Bühne Gambach führt „Heidenpeter“ am Freitag, 25, Oktober, Samstag26. Oktober, Freitag, 1. November, und Samstag, 2. November 2019 im Bürgerhaus im Gambach auf. Zusatztermine sind für Sonntag, 27. Oktober, und Sonntag, 3. November, geplant. Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.