Vogelsberg

Corona-Sommer brachte mehr Touristen

Der Sommer 2020 brachte etwa 50 Prozent mehr Wanderer auf den Vogelsberg als in den Vorjahren. Das berichtet Nicole Aviény von der Jausenstation „Vogelschmiede“ an der Herchenhainer Höhe. Auch Michael Volk hatte in seinem Gasthaus „Tor zum Vogelsberg“ an der B275 in Hartmannshain im Sommer Warteschlangen vor seinem Biergarten. Auch der September lief bestens, so der junge Chef des 121 Jahre alten Wirtshauses. Offenbar erkundeten viele Menschen im Pandemie-Jahr die Mittelgebirge des eigenen Landes.

Mehr Wanderer auf dem Vogelsberg

Der Trend zum Kurzurlaub in der Region bringt mehr Wanderer auf die vielen Wege des ehemaligen Vulkanmassivs, sagt auch Anja Püchner vom Vogelsbergkreis. „Diese Entwicklungen geben dem teilweise strukturschwachen Vogelsberg wichtige touristische, wirtschaftliche und soziale Impulse.“

Der Bergmähwiesenpfad im Hohen Vogelsberg

Davon profitieren auch die mit der Landschaftspflege beauftragten Bauern. Konkret wird das beim Bergmähwiesenpfad, für den die Schwälbchen-Molkerei, der Mineralwasserkonzern Hassia und die Supermarktkette Rewe zur Imagepflege vor Jahren eine Art Patenschaft übernahmen. Für jeden Wanderer spendet die Nachhaltigkeitsinitiative „Nähe ist gut“ der drei Unternehmen zwischen Frühjahr und Herbst jeweils 14 Euro an die Bewirtschafter der Bergwiesen. Anja Pittroff von der PR-Agentur .lichtl Ethics & Brands in Hofheim schreibt in deren Auftrag: „Diese besondere Wiesenart verdankt ihre biologische Vielfalt Landwirten, die seit Jahrhunderten zum richtigen Zeitpunkt im Sommer mit der Mahd das Nebeneinander der vielen Pflanzenarten ermöglichen. Verschwinden die Bewirtschafter, verschwindet auch dieser wertvolle Naturraum in Hessen.“

An klaren Tagen sieht man die Frankfurter Skyline

So warb man von Juli bis Anfang Oktober in rund 400 Rewe-Märkten in Hessen für den rund 60 Kilometer von Frankfurt entfernten Pfad. Bei guter Fernsicht sieht man auch die Frankfurter Hochhäuser, wenn man auf dem neun Kilometer langen Rundweg wandern.

Der ist über die B275 in Hartmannshain erreichbar. Über die Webseite www.bergmaehwiesen.de kann man sich ab Frühjahr 2021 wieder Stanzkarten herunterladen und an den acht über den Weg verteilten Informationssäulen markieren lassen. Die Stanzkarten sind auch in diversen Gasthäusern des Hohen Vogelsberges erhältlich. Zum Schluss werden die Karten unterschrieben und an einer Säule in den Kasten geworfen. Über einen QR-Code auf den Stelen können weiterführende Informationen abgerufen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.