Ulla Meinecke

„Du bist die Tänzerin im Sturm…“

Von Klaus NissenMeinecke

Sanft, voll, dunkel, kräftig, so kann man die Stimme von Ulla Meinecke beschreiben. Die 62-Jährige Sängerin hatte einen gefeierten Auftritt im Alten Hallenbad in Friedberg.

Ein lebenserfahrenes Trio auf Tour

Was fällt einem zu Ulla Meinecke ein? Die Achtzigerjahre und das Lebensgefühl, das man damals hatte. Aber kein Ohrwurm, der bis heute hängen geblieben ist. Sie sei jetzt bald 63, sagt Ulla Meinecke am Freitagabend auf der Bühne des Alten Hallenbades. Keine junge Frau mehr. Aber diese Stimme – dazu passen die Adjektive sanft, voll, dunkel, kräftig. Links und rechts neben der Berlinerin sorgen die Musiker Ingo York (Gitarre, Drums) und Reinmar Henschke (Keyboard) für passende Klangwolken. Seit 2013 ist dieses lebenserfahrene Trio auf Tour. Im ausverkauften Saal sitzt ein Publikum, das Ulla Meinecke noch von damals kennt – aber auch offen für Neues scheint. Es klatscht zum Beispiel herzlich, als York ein längeres, rockiges Bass-Solo veranstaltet.

Ingo York, Ulla Meinecke, Reinmar Henschke in Friedberg 24.6.16
Ulla Meinecke und ihre Musiker Ingo York (links) und Reinmar Henschke fühlten sich in Friedberg sichtlich wohl. Zum Abschied winkten sie ihrem Publikum im Alten Hallenbad.                                                                                                              (Foto: Wolfgang Diny)

Ulla Meinecke hat ihr Genre nicht völlig verändert, aber weiterentwickelt.  Das Universum der Beziehungen besingt sie nach wie vor. Mal in der eigenen Sprache, mal auf Englisch, wie etwa ein Lied von Tom Waits, den sie als „Meister des Trostes“ ansieht. Als einen, dessen tiefe Stimme in die seelische Notfallapotheke gehört. Auch „Walking in Memphis“ singt Ulla Meinecke in einem  ruhigen, gelösten  Tempo. Und einiges über die Liebe. Eine Botschaft an den früheren Geliebten, die an Adeles „Hello“ erinnert: „Dein Bild in der Hand und Träume vom Schnee – und nichts, nichts tut mehr weh!“ Oder: „Wenn wir Glück haben, endet’s am Strand, Du hältst meine Hand…“.

Sie ist „die Frau Nach Mitternacht“

Ulla Meinecke lebt im Jetzt, sie ist die „Frau nach Mitternacht“.  Und dennoch zieht sie öfter Bilanz : „Ich wollte Ebbe oder Flut, Erde oder Glut – aber kein Vielleicht“. Sie fragt: „Wer hat gelernt, wer hat’s falsch gemacht“. Die Liebe ist bescheidener geworden, geerdet und irgendwie tiefer. Man muss sich nichts mehr beweisen, sagt Ulla Meinecke zwischen zwei Liedern. Man hat die Panik hinter sich, dreißig zu werden. Schön ist es auch, abends einfach im Bett zu liegen und ein Buch zu lesen. Dann singt Ulla Meinecke ein Liebeslied an den heilsamen Vorrat der Nacht, der neue Kräfte bringt: „Schlafen wäre mein Glück, morgen bin ich zurück – die tiefe blaue Fee!“ Schlafen sei eine Köstlichkeit; die Instrumente klingen ganz sanft.

Ulla Meinecke singt eine Hommage an Lindenberg

Zwischendurch ist eine Pause, weil alle etwas trinken müssen. An der Theke im Foyer haben die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Hallenbad-Kultur-AG plötzlich viel Arbeit, Weißweinschorle auszuschenken. Es ist so heiß an diesem Tag. Der Gitarrist sitzt danach im frischen Hemd an seinem Instrument. Und Ulla Meinecke singt eine Hommage an ihren Freund Udo Lindenberg, der ihr damals die erste Chance gegeben hat, auf die Bühne zu kommen: „Ich geb Dir alles – das ist ein Versprechen – jeden Tag!“ Dann kommt doch noch der kraftvolle Ohrwurm, den wir längst vergessen hatten, obwohl er richtig gut ist: „Du bist die Tänzerin im Sturm, du bist ein Kind auf dünnem Eis – du schmeißt mit Liebe nur so um dich  – und immer triffst du mich!“ Einfach nur schön. Diese Stimme könnte noch mehr. Sie hätte auch die Kraft, in einer Heavy Metal-Band laut zu werden. Aber dazu wird man Ulla Meinecke nicht überreden können. Nach der dritten Zugabe gehen alle zufrieden heim.

Im Alten Hallenbad wird nun umgebaut. Am 8. Juli wird Moritz Stoepel an der Haagstraße Texte von Hermann Hesse lesen. Am 9. Juli bringt das Helden Theater zum letzten Mal den Gevatter Tod auf die Bühne. Und am 15. Juli hört man dort Reggae, Funk, Soul, Rock, Cumbia und Hip-Hop von Makia.

www.aha-friedberg.info

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.