Vogelkunde

Spechte sind tolle Hechte

Auf die Spuren der Spechte begibt sich der Naturschutzbund (Nabu) Bad Nauheim am Sonntag, 26. Februar 2017, im Waldpark der Kurstadt. Buntspecht (Foto), Grünspecht, Schwarzspecht, Grauspecht, Mittelspecht und Kleinspecht sind hier zu Hause. (Foto: Sławomir Staszczuk/ wikipedia)

Bruthöhlen in Rotbuchen

Grünspecht. (Foto: Hans-Jörg Hellwig/wikipedia)

Auf der Streuobstwiese des Waldparks ist der Grünspecht zuhause und sucht hier seine Nahrung – Ameisen – am Boden, berichtet der Nabu in einer Pressemitteilung. Auch den Buntspecht könne man hier, wie auch an weiteren Stellen im Laufe der Wanderung antreffen. In den dicken alten Eichen auf dem Johannisberg lebe der Mittelspecht und sollte hier mit etwas Glück zu beobachten sein.

Schwarzspecht (Foto: Steffen Hannert/wikipedia)

Die dickstämmigen alte Rotbuchen rund um die Skiwiese bieten dem Schwarzspecht die Möglichkeit, in ihnen seine Bruthöhle zu zimmern. Es ist der größte heimische Specht. Schwarzspechthöhlen würden wegen ihrer Größe häufig von Hohltauben und dem „Vogel des Jahres“ 2017, dem Waldkauz sowie – wie andere Spechthöhlen auch – von Fledermäusen und anderen Tieren als „Nachmieter“ genutzt, erläutert der Nabu.

Sperlingsgroßer Kleinspecht

„Wenn wir sehr viel Glück haben, werden wir unterwegs auch den mittlerweile eher seltenen Bruder des Grünspechts, den Grauspecht, oder den nur sperlingsgroßen Kleinspecht zu Gesicht bekommen“, heißt es in der Ankündigung der Führung. Der Rundkurs durch den denkmalgeschützten dauert etwa drei Stunden. Der Führer ist Mirko Franz, Vorstandsmitglied des Nabu Bad Nauheim.

Specht-Führung im Waldpark in Bad Nauheim, Sonntag, 26. Februar, 2017. Treffpunkt ist um 7:00 Uhr die Streuobstwiese „Am Steinweg“ (neben dem Skulpturenpark), an der Schranke am oberen Ende der Auguste-Victoria-Straße. Ferngläser sollten mitgebracht werden.

Nabu-Bad-Nauheim.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.