Saisongarten

Friedberg-Fauerbach eröffnet

Die Ackerstücke des Friedberger Saisongartens wurden am 2. Mai 2021 an die Pächterinnen und Pächter übergeben. 50 Parzellen, jede 40 Quadratmeter groß, sind in diesem Jahr verpachtet.

„Trotz des recht kalten Wetters der letzten Wochen haben wir es geschafft, auch dieses Jahr pünktlich Anfang Mai mit der Anlage des Feldes fertig zu werden“, sagt Landwirt Peter Klingmann, dessen Fauerbacher Hof Eigentümer des Saisongartens in Fauerbach ist. „Viele Pächterinnen und Pächter haben dieses Jahr beim Abstecken der Parzellen, beim Säen und Pflanzen unter Anleitung unserer Gemüsefachfrau Kerstin Jost mitgeholfen. Sonst hätten wir das nicht geschafft. Das Feld ist ja groß genug, sodass alle mit ausreichend Abstand arbeiten konnten“, ergänzt Michaela Schremmer, die sich im Saisongartenteam um die vielen organisatorischen Kleinigkeiten kümmert. Viele habe gleich eine Doppelparzelle gepachtet und bewirtschaften diese mit mehreren Familien, berichtet sie. Der Saisongarten sei „im besten Sinne ein generationsübergreifendes Projekt“. Auch wenn jeder die Pflege der eigenen Parzelle übernehme, so gebe es doch viel Austausch über die Beetgrenzen hinweg.

Zwei Klassen der Grundschule machen mit

Erstmals ackern in diesem Jahr auch zwei Klassen der Grundschule Fauerbach im Saisongarten, berichtet Schremmer. Dafür habe Peter Klingmann der Schule ein 100 Quadratmeter großes Ackerstück kostenfrei zur Verfügung gestellt. Pflanzen und Saatgut konnte die Schule über den Fauerbacher Hof bestellen. Schulleiterin Lisa Weidner ist laut Schremmer begeistert. „Wir freuen uns sehr, dass wir den Kindern gerade in diesem Jahr, in dem so viele Aktivitäten nicht möglich sind, diese Erfahrung bieten können“, zitiert Schremmer die Schulleiterin in einer Pressemitteilung.

Auf dem Schulacker wachsen insgesamt 15 verschiedene Gemüsesorten. Die Kinder können dort unter der Anleitung der Lehrerinnen selbst tätig werden: vom Einpflanzen und Pflegen der Pflanzen bis zur Ernte des Gemüses und der Verarbeitung, berichtet Schremmer. Dabei gebe es viel zu entdecken und zu erfahren: wann ist welches Gemüse reif und was wächst hier bei uns überhaupt? Und am Ende stehe bestenfalls die Erkenntnis, die auch die Gärtnerinnen und Gärtner in den Parzellen machen: Es ist ziemlich viel Arbeit, bis so ein Kürbis oder eine Möhre geerntet werden kann. „Aber kein Gemüse schmeckt so gut wie das aus dem eigenen Garten“, sagt Schremmer.

Für dieses Jahr sind bereits alle Parzellen verpachtet. Wer nächstes Jahr mitgärtnern möchte kann sich schon jetzt vormerken lassen. Weitere Informationen unter saisongarten-friedberg.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.