Kinderimpfhaus

Fachteams impfen 5- bis 11-Jährige

von Jörg-Peter Schmidt

Das Kinderimpfhaus im Gießener Seltersweg (gegenüber Karstadt) ist seit einigen Tagen geöffnet. Zunächst erhalten dort Fünf- bis Elfjährige mit Risikofaktoren ihre Spritze als Vorbeugung gegen Corona. Der Landkreis Gießen hat für diese Aufgabe spezialisiertes Personal (darunter Ärztinnen und Ärzte sowie medizinische Fachangestellte) gewinnen können.

Ein Beispiel: Die Ärztliche Leiterin Renate Braun vom Gesundheitsamt, die über Facherfahrung als Kinderärztin verfügt, wird ebenfalls mit Rat und Tat  zur Verfügung stehen.   

Björn Kohlhaussen und Sebastian Kirchner (rechts) führten durch die Räume der neuen Einrichtung und erläuterten den Weg von der Ankunft von Eltern und Kindern über die Beratung bis zur Impfung.  

Spiele für die Kinder

Vor der Eröffnung wurde vom Landkreis die neue Einrichtung, bei der wiederum  DRK, die Johanniter-Unfallhilfe und der Kreis zusammenarbeiten, während einer Pressekonferenz vorgestellt: Sie befindet sich im ersten Stock des Hauses Seltersweg 85, in dem eingangs ein Covid-Testcenter des DRK untergebracht ist.  Sebastian Kirchner (DRK) und Björn Kohlhaussen (Johanniter-Unfallhilfe), die leitend  für das Kinderimpfhaus fungieren, luden zu einer Führung ein: Es gibt beispielsweise einen Empfang, Räume zur Beratung und zum Impfen, Kabinen zum Ausruhen und Räumlichkeiten, falls gegebenenfalls schnell weitere medizinische Hilfe notwendig ist.

Damit den Fünf- bis  Elfjährigen nicht langweilig wird, sind Spiel- und Unterhaltungsmöglichkeiten vorhanden. Ein Klettergerüst mit Rutschmöglichkeit ist aufgebaut und auf einem Fernsehgerät läuft beispielsweise „Winnie Puh“. Zudem stehen auf den Tischen Teller mit Leckereien. Das kann dazu beitragen, dass man Kindern die eventuelle Aufregung vor dem so wichtigen Piks nehmen kann.

Wer zunächst geimpft wird

Bei der Pressekonferenz, an der neben den Print- und Onlinemedien  auch der Hessische Rundfunk und RTL vertreten waren, erläuterte Landrätin Anita Schneider, wer   – auch auf der Basis  der Empfehlung der Ständigen Impfkommission – vorerst für eine Impfung  in Frage kommen: Dies sind Kinder mit besonderen Risikofaktoren wie erheblichem Übergewicht, Immunschwächen, Herzfehlern und Lungenerkrankungen, schwerem Asthma, chronischen Nierenerkrankungen, chronischen neurologischen oder neuromuskulären Erkrankungen, Diabetes, schwerer Herzinsuffizienz, schwerer pulmonaler Hypertonie, Trisomie 21, Tumorerkrankungen und malignen hämatologischen Erkrankungen.

Im Gießener Seltersweg 85 befinden sich ein Testcenter und  das Kinderimpfhaus. (Fotos: Jörg-Peter Schmidt)

Zusätzlich wird die Impfung Kindern empfohlen, in deren Umfeld es Risikopersonen gibt, die nicht geimpft werden können oder bei denen der Verdacht besteht, dass die Impfung keinen ausreichenden Schutz vor schwerer Erkrankung bietet, wie die Formulierung im Pressetext des Landkreises lautet. Dort steht auch, dass der Impfstoff von BioNTech zur Verfügung steht.

Es gibt eine zweite Impfung

Bei dem Gespräch, bei dem neben der Landrätin auch noch von den verantwortlichen Organisatoren Marco Schulte-Lünzum (Johanniter),  Christian Betz (DRK), Udo Liebich (Büroleiter der Landrätin) und Iskender Schütte (Gesundheitsamt) zur Beantwortung von Fragen zur Verfügung standen, waren weitere wichtige Fakten zu erfahren:  Die Mädchen und Jungen erhalten nach drei bis sechs Wochen eine zweite Impfung. Wichtig ist auch, dass die Eltern, die ihr Kind zur Impfung anmelden, die medizinischen Unterlagen parat haben.  

Damit den Kindern nicht langweilig wird, ist ein  Klettergerüst aufgebaut, von dem aus man auch rutschen kann.    

Zunächst stehen erst mal 3000 Impfdosen zur Verfügung. Über die weitere Entwicklung, wenn beispielsweise Kinder auch ohne besondere  Risikofaktoren ihre Spritze erhalten können, wird man im Impfbeirat mit weiteren Fachleuten wie Virologen sprechen, kündigte die Landrätin an. In der Pressekonferenz wurde auch darüber gesprochen, dass es emotionale Diskussionen über das Pro und Kontra der Corona-Impfung gibt: Auch für das Kinderimpfhaus ist es ein Sicherheitsdienst vorhanden.

Dank an die Impfteams

Abschließend gab es von den Verantwortlichen noch ein Sonderlob beispielsweise von der Landrätin  und Marco Schulte-Lünzum für den erfolgreichen  Einsatz aller an den Impfungen Beteiligten, die jetzt schon über Monate  unermüdlich im „Verbund“ Johanniter,  DRK und  Landkreis Gießen  zusammenarbeiten. 

Anmeldung für das Impfen der Kinder ist online über corona.lkgi.de/impfen unter dem Menüpunkt „Kinderimpfhaus“ Termine möglich.  Öffnungszeiten  außerhalb der Schulferien: montags bis freitags von 13 bis 18 Uhr, samstags und sonntags von 10 bis 18 Uhr. Die Öffnungszeiten in den Schulferien: montags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.