Hochwasser

Hoffen auf Entspannung

Die Hochwasserlage im Einzugsgebiet der Lahn und ihrer Nebengewässer bleibt wegen der Niederschläge der vergangenen Tage weiterhin angespannt. Der Pegel Gießen/ Lahn liegt geringfügig in der Meldestufe II. Marburg/Lahn hat den Scheitelpunkt des Hochwassers überschritten und fällt weiter. Die Meldestufe I wird wahrscheinlich am Abend unterschritten, meldete das am Regierungspräsidium Gießen angesiedelte Hochwasserlagezentrum Lahn (HWLZ-Lahn) am Dienstag, 22. Februar 2022. Das Wetter für Mittelhessen lasse auf eine Entspannung hoffen.

Pegel Leun/Lahn steigt noch leicht an

Weiter heißt es in der Pressemeldung:  „Die weiteren Informationen zur mittelhessischen Hochwasserlage: Der Pegel Leun/Lahn steigt noch leicht an. Ein Überschreiten der Meldestufe II wird hier nicht erwartet. Die Lage an den Nebengewässern entspannt sich weiterhin. Die Scheitelpunkte wurden erreicht und die Pegel sind weiter am Fallen. Derzeit befinden sich noch Bartenhausen/Wohra und Fellerdilln/Dill in der Meldestufe I.“

Aktuelle Infos sind online abrufbar

Das HWLZ-Lahn befindet sich in einem mehrstöckigen Gebäude an der Marburger Straße Ecke Rodtberg in Gießen. Von hier wird die Lage an der Lahn und ihren Nebengewässern zwischen Limburg, Biedenkopf und Schotten beobachtet. Für Prognosen verfügen die RP-Fachleute über die aktuellen Daten, von den jeweiligen Pegelständen bis zu den Vorhersagen des Deutschen Wetterdienstes. Diese sind für die nächsten 24 Stunden mit einer hohen Genauigkeit präzise. Falls sich die Möglichkeit für ein flächiges Hochwasser abzeichnet, werden entsprechende Warnhinweise und Informationen über die weitere Entwicklung des Hochwassergeschehens auf der Homepage des Lagezentrums eingestellt.

Aktuelle Lageberichte, örtliche Wasserstände und Vorhersagen können auf der Internetseite des Hochwasserlagezentrum Lahn unter hwlz.de und im Hochwasserportal des Landes Hessen hochwasser-hessen.de verfolgt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.