Geschenkt

Hültner und Haratischwiligeschenkt

Weil die gerechte Verteilung des gesellschaftlichen Reichtums auf sich warten lässt, beteiligt sich der Landbote in diesem Jahr an der Umverteilung persönlichen Reichtums: Wir geben Tipps für Geschenke. Heute empfiehlt Landbote-Autorin Jutta Himmighofen-Strack zwei Bücher.

Robert Hültner: Der Hüter der köstlichen Dinge, btb, Verlag, 416 hueltnerSeiten, 9.50 Euro

Robert Hültner ist ein deutscher Roman-, Theater-, Hörspiel- und Drehbuchautor. Seine Kriminalromane um Inspektor Katjetan wurden mehrfach mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnet. Mein Favorit ist aber sein Roman „Der Hüter der köstlichen Dinge“
Der Roman erzählt die Geschichte eines deutschen Soldaten im Vichy-Frankreich Anfang der 40er Jahre, der von der französischen Bevölkerung versteckt und beschützt wird. Ein wunderbarer Roman über lebenszugewandte Weisheit und schweijksche Friedfertigkeit und auch mehr als 75 Jahre später hochaktuell.

Nino Haratischwili: „Das achte Leben , Frankfurter Verlagsanstalt, 1280 Seiten, gebunden 34 Euronino

Das bekannteste und erfolgreichste Buch der Theaterregisseurin, Dramatikerin und Buchautorin Nino Haratischwili ist 2014 erschienen mit dem Titel „Das achte Leben“. Mit diesem Roman taucht man ein in 100 Jahre Geschichte in Russland und Georgien. Mit der Geburt Stasia Jaschis in der zaristischen Zeit im Jahr 1900 beginnt diese Familiensaga und endet im Berlin der Nachwendezeit. Die Schicksale der Familien, in denen die Frauen eine herausragende Rolle spielen, sind eng miteinander verwoben. Im Mittelpunkt stehen aber auch die politischen Entwicklungen in der ehemaligen Sowjetunion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.