Corona-Pandemie

Neues Impfcenter startet

von Jörg-Peter Schmidt

Angesichts der dramatischen Corona-Situation ist die medizinische Einrichtung, die der Landkreis Gießen jetzt vorstellte, von besonderer Bedeutung: In der Galerie Neustädter Tor in der Gießener Innenstadt nimmt am Mittwoch, 1. Dezember 2021, ein neues Impfcenter auf einer Fläche von rund 1500 Quadratmetern seinen barrierefrei zugänglichen Betrieb auf. Die Lage ist zentral: Ganz in der Nähe befinden sich das Galerie-Parkhaus sowie Haltestellen für die Bahn und die Busse.

Damit gibt es neben der Impfambulanz bei der Gießener Volksbank im Watzenborner Weg sowie weiteren Angeboten in der Stadt und in den Gemeinden – durch die Impfteams vor Ort oder mobil – für die Bevölkerung die Möglichkeit, sich den so wichtigen Piks setzen zu lassen. Nicht zur vergessen und sehr wichtig sind selbstverständlich die Praxen der Ärztinnen und Ärzte.

Landrätin Anita Schneider (r.) und Center Managerin Fabiola Peiniger bei der Vorstellung der Pläne für das neue Impfcenter im „Neustädter Tor“. (Foto: Landkreis Gießen)

Dank an die Eigentümer

Dass schon sehr bald in der ersten Etage des Einkaufszentrums geimpft werden kann, ist auch dem Eigentümers des Shoppings-Centers zu verdanken, dem Unternehmen Corestate sowie Girlan Immobilien als Centermanagement. Miete braucht der Landkreis nicht zu zahlen , lediglich die Nebenkosten. Landrätin Anita Schneider dankte während der Pressekonferenz dem Eigentümer.  Fabiola Peiniger (Center-Managerin von Girland-Immobilien) unterstrich die Bedeutung der Corona-Vorbeugung.  Seitens des Einkaufszentrums freue man sich, den Landkreis zu unterstützen und stelle die Flächen gern dem Landkreis kostenfrei zur Verfügung. 

Schließung in Heuchelheim nicht gewollt

An der Vorstellung des Impfzentrums nahmen auch führende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des DRK-Kreisverbands Marburg-Gießen sowie des Regionalverbands Mittelhessen der Johanniter-Unfallhilfe teil, die auch hier wieder eng mit dem Landkreis zusammenarbeiten. Ob es die Landrätin ist oder Renate Braun (Ärztliche  Leitung der Impfambulanz und des Impfcenters),  Udo Liebich (Gesamtleitung der Impfambulanz und des Impfcenters) sowie Christian Betz (Vorstand des DRK-Kreisverbandes Marburg-Gießen): Sie und alle weiteren Beteiligten sind sich einig, wie sehr notwendig es ist, so schnell und breitflächig zu impfen. 

Die Landrätin erntete von keiner Seite „Widerspruch“, als sie sagte: Der Landkreis habe nicht selbst gewollt, dass der Impfcenter in Heuchelheim bereits im September 2021 schließen musste, was auch dazu führte, dass  zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für das Impfen „verloren“ gingen. 

In den Impfkabinen wird der kleine Piks mit der großen, lebenswichtigen Bedeutung vorgenommen. (Foto:  Jörg-Peter Schmidt)
Wie man die Termine buchen kann

Wie wird das neue Impfzentrum in Gießen ab dem 1. Dezember  funktionieren?  Es ist auf jeden Fall eine Terminvereinbarung notwendig, was ab Montag, 29. November möglich ist:  Wichtig ist der Blick auf die Corona-Informationsseite  des Landkreises  zur Terminbuchung unter corona.lkgi.de unter dem Menüpunkt „Impfen“.

Wie das Impfen jetzt erfolgt

Weitere Fakten und Daten hat die Pressestelle des Landkreises wie folgt zusammengefasst: „Impfungen sind hier in der ersten Phase bis Ende Dezember 2021 zunächst für die besonders zu schützende Altersgruppe ab 60 Jahren sowie Personen mit Vorerkrankungen möglich, die das Risiko einer schweren Erkrankung mit sich bringen. In der ersten Phase werden 200 Termine am Tag vergeben, später sind dann bis zu 500 Termine möglich. Ab Januar 2022 steht das Impfangebot im Impfcenter dann allen offen. Impfungen mit Schwerpunkt für Menschen über 60 wird es dann in der Impfambulanz im Watzenborner Weg geben. Erstimpfungen werden an beiden Standorten auch ohne Termin ermöglicht, wenn die Kapazitäten es zulassen. Die Öffnungszeiten der Impfambulanz im Watzenborner Weg werden ab 1. Dezember täglich bis 22 Uhr verlängert. Auch die Impfangebote ohne Termin am Kirchenplatz und in der Sparkasse in Gießen werden voraussichtlich ab 5. Dezember 2021 zeitlich verlängert. Ebenfalls ab diesem Tag werden mobile Teams in vielen Bürgerhäusern in den Kreiskommunen Impftermine anbieten. Genaue Informationen darüber folgen auf corona.lkgi.de.“ 

Noch ist das Mobiliar wie Stühle und Tische in dem neuen Center noch nicht zusammengestellt. Es soll für die Impflinge ausreichen und steht für den Start zur Verfügung, so Fabiola Peiniger vor den letzen Vorbereitungen vor dem 1. Dezember. Die Schutzmaske wurde nur kurz für das Foto abgenommen. (Foto: Jörg-Peter Schmidt)
Weiteres wichtiges Angebot

Geimpft wird für die Menschen unter 30 Jahren und  Schwangere  Biontech, ansonsten wird mit Moderna geimpft.

Land und Bund haben wegen der nötigen Auffrischungsimpfungen für alle Menschen ab 18 Jahren dem öffentlichen Gesundheitsdienst erneut eine tragende Rolle in der Impfstrategie zugeteilt und alle Beteiligten im Gesundheitssektor zur Erhöhung der Kapazitäten aufgefordert. Mit dem Impfcenter schaffen wir ein weiteres stationäres Angebot in zentraler Lage und ergänzen das Angebot der regionalen Ärzteschaft“, erläuterte die Landrätin.

Hilfe soll unbürokratisch erfolgen

Bis zum Start des Impfcenters sind es nur noch wenige Tage. Es sind also noch einige wichtige Arbeiten zu verrichten, sozusagen der Feinschliff. „Aber das hat ja auch in Heuchelheim in grade mal zwei Wochen  gut geklappt“, so die Landrätin, die mit allen weiteren Verantwortlichen und den Impfteams  das Ziel hat:  Gemeinsam  will man alle Möglichkeiten ausschöpfen, der Bevölkerung in dieser immensen Notlage zu helfen.  Und zwar unbürokratisch.  Das gilt für Erst-, Zweit- und Drittimpfungen. 

Titelbild: Verantwortliche des Center-Managements, des Gesundheitsamtes, von DRK und Johannitern stellten das neue Impfcenter vor. (Foto: Landkreis Gießen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.