Bad Nauheim

Brigitta Nell-Düvel verabschiedet

Von Petra Ihm-Fahle

Mit erfreulichen Botschaften zum städtischen Haushalt verabschiedete sich die Bad Nauheimer Grünen-Politikerin Brigitta Nell-Düvel jetzt aus ihrem Amt als Erste Stadträtin. Bürgermeister Klaus Kreß (parteilos) dankte ihr für ihre treuen Dienste.

Haushalt ist ausgeglichen

Nachdem drei Wochen zuvor Bürgermeister Klaus Kreß (parteilos) ins Amt eingeführt worden war, stand nun der Abschied der Ersten Stadträtin Brigitta Nell-Düvel (Grüne) bevor. Anschließend wurde ihr Nachfolger Peter Krank (ebenfalls parteilos) ins Amt eingeführt. Nell-Düvel brachte zunächst den Nachtrag für den Doppelhaushalt 2017/18 ein, der im städtischen Haupt- und Finanzausschuss weiterberaten werden soll. „Die Einwohnerzahl steigt, Familien mit Kindern ziehen gerne aufgrund der familienfreundlichen Infrastruktur nach Bad Nauheim“, erklärte sie. An den Wochenenden boome die Stadt, sei voller Gäste. Die Kommune biete viele Arbeitsplätze, zudem integriere Bad Nauheim erfolgreich Schutzsuchende. Das seien erfreuliche Entwicklungen, die aber auch finanzielle Konsequenzen hätten: Im Nachtragshaushaltsplan seien höhere Ausgaben vorgesehen, die das geplante positive Ergebnis des städtischen Finanzetats senkten. Zu den Gründen gehören laut Nell-Düvel steigende Personalkosten für Kinderbetreuung, die Reduzierung der Kostenerstattung des Wetteraukreises für die Flüchtlingsarbeit und ein Mehraufwand für die Instandhaltung von Immobilien. Der steigende Einkommenssteueranteil und ein Plus bei der Finanzzuweisung des Landes für Heilkurorte gleiche das nicht aus. „Dennoch wird der Ergebnishaushalt 2018 mit einem Überschuss von 1,02 Millionen Euro abschließen“, zeigte sie sich zufrieden.

Anspruchsvolle Zeit beendet

Die scheidende Kämmerin dankte ihren Mitarbeitern, die sich mit hoher Fachkompetenz und Engagement für das Wohl der Stadt einsetzten. Wie die Grünen-Politikerin unterstrich, sei Bad Nauheim auf einem guten Weg: „Wir sind zukunftsfähig aufgestellt: Contracting, Elektromobilität und Carsharing sind keine Fremdworte.“ Sie beende eine anspruchsvolle Zeit, unterstrich sie, gehe aber mit der festen Überzeugung, mitgeholfen zu haben, „dass unsere Stadt ihr Potenzial ausbauen konnte und wir optimistisch in die Zukunft schauen können“.

Zielstrebig und wertschätzend

Wie Bürgermeister Kreß hervorhob, habe Nell-Düvel als Erste Stadträtin die Geschicke der Stadt sechs Jahre mitgelenkt. Ihre Dezernate Kämmerei und Öffentliche Ordnung seien schwierig gewesen, betonte er. „Ihrer engagierten und zielstrebigen Arbeit ist es zu verdanken, dass die Stadt aus den roten Zahlen ist.“ Auch die Integration des Kur- und Service-Betriebs in die Stadtverwaltung könne als gelungen betrachtet werden, fuhr Kreß fort. Mit den Mitarbeitern sei Nell-Düvel sehr achtsam und wertschätzend umgegangen, „das hat Ihnen Anerkennung in der der gesamten Mitarbeiterschaft verschafft“. Nell-Düvels Auftreten sei von einer intrinsischen Höflichkeit geprägt, gleichwohl sei sie

Bürgermeister Klaus Kreß verabschiedet Brigtta Nell-Düvel aus ihrem Amt. (Fotos: Ihm-Fahle)

entscheidungsstark, habe auch unpopuläre Maßnahmen geradlinig umgesetzt. Stets habe sie das Wohl Bad Nauheims im Blick gehabt und aus tiefer Überzeugung gehandelt. „Ich danke Ihnen für Ihre treuen Dienste“, erklärte Kreß. Nell-Düvel hinterlasse ihrem Nachfolger ein geordnetes Feld. Jene überreichte Krank einen Staffelstab, ein Ritual, das Christdemokrat Konrad Dörner eingeführt hatte. (Erster Stadtrat von 2000 bis 2006). Bislang sind die Namen von Dörner, Armin Häuser (Erster Stadtrat 2006 bis 2011, Nell-Düvel und nun von Krank eingraviert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.