Bürgermeisterwahl

Kultur und Politik in Bad Nauheim

Der Kunstverein Bad Nauheim bittet die vier Bürgermeisterkandidaten der Kurstadt zur Podiumsdiskussion über Kunst und Jugendkultur in Bad Nauheim. Die Diskussion ist am 26. April, gewählt wird am 7. Mai. Es geht unter anderem darum, welchen Stellenwert der Kunstverein für die Kandidaten hat und wie sie zu Veranstaltungen im Goldsteinpark stehen.

Die Kandidaten

Um den Chefposten im Bad Nauheimer Rtahaus bewerben sich drei Männer und eine Frau. Es sind:

Alexander Freiherr von Bischoffshausen für die CDU an. Sein Motto ist: „Zuhören. Entscheiden. Bewegen.“ Er ist Jurist, wohnt seit seit 2005 in Bad Nauheim und ist Mitglied des Ortsbeirats Bad Nauheim-Schwalheim.

Der parteilose Kandidat Klaus Kreß, der von der UWG unterstützt. wird. Sein Motto: „Hauptsache Bad Nauheim“. Er wohnt seit 1992 in Bad Nauheim, war von 2004 bis 2011 Fachbereichsleiter Zentrale Dienste der Stadtverwaltung und ist seit 2011 Fachbereichsleiter Zentrale Steuerung und Öffentlichkeitsarbeit und wurde 2015 zum Magistratsdirektor ernannt.

SPD-Kandidat Axel Bertrand.. Sein Motto lautet: „Fragen,  zuhören, lösen“. Er ist Er lebt seit 2009 in Bad Nauheim und ist Vorsitzender SPD Bad Nauheim. Der Diplom-Ökonom arbeitet als selbständiger Finanzierungsmakler,.

Britta Weber für die FDP. Ihr Motto: „Bad Nauheim gestalten!“ Sie wohnt seit 2001 in Bad Nauheim. Sie hat Wirtschaftswissenschaften in Gießen studiert und arbeitet seit 2008 in der Rechts- und Steuerberatungskanzlei ihres Ehemannes in Friedberg.

Felix Semmelroth

Für die Moderation der Podiumsdiskussion der Bürgermeisterkandidaen hat der Kunstverein einen prominenten Mann gewonnen: Prof. Dr. Felix Semmelroth, der bis 2016 Kulturdezernent in Frankfurt am Main war. Der 67-Jährige war zunächst Mitglied der SPD und wechselte dann zur CDU.

 

Zwei Themenblöcke

Der Kunstverein hat die Diskussion in zwei Themenblöcke eingeteilt. Im ersten Block geht es um die Kunst in der Kurstadt: den Stellenwert des Kunstvereins und der Galerie in der Trinkkuranlage, die vertragliche Sicherung des Partnerprojekts Galerie in der Trinkkuranlage, ob die KulturRegion FrankfurtRheinMain eine Chance für Bad Nauheim ist, die Kooperation mit dem Projekt „Blickachsen“in Bad Homburg sowie um die Galerie in der Trinkkuranlage und die Stadtmarketing und Tourismus GmbH.

Um die Jugendkultur in bad Nauheim geht es im zweiten Block: die Bedeutung des „Freiraum Festivals“ (vormals „Jugendkulturtage“), fFehlende Orte für Jugendliche in der Stadt, um Greifvogelstation oder Skatepark am Goldstein und um Veranstaltungen im Goldsteinpark.

Die Podiumsdiskussion anlässlich der Bürgermeisterwahl ist am Mittwoch, 26. April 2017, um 19 Uhr im Erika-Pitzer-Begegnungszentrum, Blücherstraße 23.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.