Tag des Artenschutzes

Elfenbein-Handel weitgehend verboten

Artenschutz ist populär. Viele Menschen füttern im Winter die Vögel in ihrem Garten, legen naturnahe Gärten und Blühstreifen an. Dennoch kommen jedes Jahr neue Tiere auf den Listen der bedrohten Arten hinzu – hierzulande und weltweit. Die Gründe für den Rückgang der Arten sind vielfältig. „Viele davon sind von Menschenhand gemacht. Das trifft besonders auf den illegalen Handel mit bedrohten Tierarten zu“, sagt der Gießener Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich anlässlich des Internationalen Tags des Artenschutzes am Donnerstag, 3. März 2022.

Seine Behörde überwacht in Mittelhessen den Handel mit geschützten Tier- und Pflanzenarten sowie den daraus erzeugten Produkten, berichtet die Pressestelle des Regierungspräsidiums.

Keine Kavaliersdelikte

Dass dieser illegale Handel nach wie vor floriert, weiß Corinna Vahrenkamp, Sachbearbeiterin im Artenschutzteam des RP Gießen. „Bei den Gewinnen, die weltweit mit kriminellen Geschäften erzielt werden, liegt der illegale Handel von geschützten Arten und daraus produzierten Erzeugnissen auf Platz vier. Es handelt sich somit nicht um ein Kavaliersdelikt, sondern um einen lukrativen Markt, der mit den im Washingtoner Artenschutzübereinkommen, kurz Cites, international vereinbarten Regeln kontrolliert und eingedämmt werden soll.“ 

Produkte aus Elfenbein – hier Beispiele aus dem Asservatenbestand der Artenschutzbehörde – sind auf dem illegalen Markt nach wie vor gefragt. (Foto: RP Gießen/Vahrenkamp)

Horn des Nashorns „gefragt“

Gefragt auf dem illegalen Markt seien besonders Nashornhorn, Pangolinschuppen, Glasaale, Papageienvögel und Singvögel. Aber auch Elfenbein, sowohl als Rohware als auch in verarbeiteter Form, beispielsweise Schnitzereien, Schmuck und Einlagen auf Möbeln und Instrumenten. Vor diesem Hintergrund und wegen der anhaltenden illegalen Geschäfte mit Elfenbein hat die Europäische Union den ohnehin schon eingeschränkten Handel mit Rohelfenbein und daraus hergestellten Gegenständen jetzt bis auf ganz wenige Ausnahmen verboten. 

Welche Vorschriften es gibt

Für Gegenstände aus Elfenbein, die nachweislich vor dem 1. Januar 1947 hergestellt wurden und damit als Antiquitäten im Sinne der EU-Artenschutzverordnung gelten, ist seit dem 19. Januar 2022 für den Handel zwingend eine EU-Vermarktungsbescheinigung erforderlich. Die bis dato geltenden Ausnahmeregelungen für Antiquitäten aus Elfenbein entfallen“, erklärt die Expertin.

Eine weitere Ausnahme betrifft vor 1975 hergestellte Musikinstrumente, die Elfenbein enthalten (Schmuckringe an Blasinstrumenten, Einlegearbeiten, Tasteninstrumente). „Sofern diese Instrumente noch von Musikern bespielt werden, dürfen sie vermarktet und auch repariert werden. Alle später eingeführten oder hergestellten Elfenbeinbestände dürfen nicht mehr verkauft beziehungsweise zum Verkauf angeboten werden“, betont Corinna Vahrenkamp.

An wen man sich wenden kann

Für Gegenstände aus Elfenbein, die nachweislich vor dem 1. Januar 1947 hergestellt wurden und damit als Antiquitäten im Sinne der EU-Artenschutzverordnung gelten, ist seit dem 19. Januar 2022 für den Handel zwingend eine EU-Vermarktungsbescheinigung erforderlich. Die bis dato geltenden Ausnahmeregelungen für Antiquitäten aus Elfenbein entfallen“, erklärt die Expertin.

Eine weitere Ausnahme betrifft vor 1975 hergestellte Musikinstrumente, die Elfenbein enthalten (Schmuckringe an Blasinstrumenten, Einlegearbeiten, Tasteninstrumente). „Sofern diese Instrumente noch von Musikern bespielt werden, dürfen sie vermarktet und auch repariert werden. Alle später eingeführten oder hergestellten Elfenbeinbestände dürfen nicht mehr verkauft beziehungsweise zum Verkauf angeboten werden“, betont Corinna Vahrenkamp.

Titelbild: Die Auswüchse des Elfenbeinhandels sind historisch, oft in unwürdigen Zuständen für die Arbeiter. Hier eine Aufnahme  aus dem Jahr 1880. (Foto: Wikipedia,  http://www.bassenge.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.