Pogromnacht

Gedenken in Friedberg

Mit einem Rundgang am Abend des 9. November 2022 wird in Friedberg an die Pogromnacht vom 9. November 1938 erinnert. In dieser Nacht setzten organisierte Schlägertrupps der Nazis jüdische Geschäfte, Gotteshäuser und andere Einrichtungen in Brand, auch in Friedberg.

Schwerpunkt des Gedenkens in Friedberg sind in diesem Jahr Biografien aus der jüdischen Bevölkerung. Zudem werden Zeitzeugenberichte und Gedichte vorgetragen. Der Gedenkgang wird von der Antifaschistischen Bildungsinitiative, der Stadt Friedberg, der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit, dem Wetteraumuseum und der evangelischen Kirchengemeinde Friedberg organisiert.

Die Pogrome waren zentral angeordnet

Die Pogrome waren von den Nazis zentral angeordnet worden. Sie gelten als eines der am besten dokumentierten Ereignisse der NS-Zeit. Es wurden etwa 7000 Geschäfte jüdischer Einzelhändler zerstört, tausende Juden misshandelt und etwa 100 getötet, heißt es im Aufruf zu dem Gedenkgang.

In den Mittagsstunden des 10. November 1938 kam es durch Angehörige der SA, der Hitlerjugend, Geschäftsleuten und weiteren Friedberger Bürger zu massiven Übergriffen. Juden wurden durch die Straßen geprügelt, Geschäfte und Wohnungen zerstört und die Synagoge verwüstet und in Brand gesteckt.

„Wir gedenken am Synagogenplatz der etwa 300 jüdischen Einwohner und Einwohnerinnen, die 1933 in Friedberg zu Hause waren. Wir laden alle Menschen ein, Teil des Gedenkens zu sein. Oder um es mit den Worten von Esther Bejarano (✝ 10.07.2021, KZ-Überlebende, engagierte Antifaschistin im VVN-BdA) zu sagen: ‚Ihr habt keine Schuld an dieser Zeit – Aber Ihr macht Euch schuldig, wenn Ihr nichts über diese Zeit wissen wollt. Ihr müsst alles wissen, was damals geschah. Und warum es geschah‘“, erklären die Veranstalter, die sich vorbehalten Personen, die neonazistischen Organisationen angehören oder der extremen rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch antisemitische, rassistische oder nationalistische Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren.

Der Rundgang zum Gedenken an die Pogromnacht beginnt am Mittwoch, 9. November 2022, um 18.30 Uhr am ehemaligen jüdischen Friedhof an der Ockstädter Straße in Friedberg und endet am Synagogenvorplatz in der Altstadt.

Titelbild: Die Gedenkstätte für die ehemalige Synagoge in Friedberg, die in der Pogromnacht von nationalsozialistischen Brandstiftern zerstört wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert