Nidda erlesen

Literatur vom Feinsten

Von Elfriede Maresch

Neuerscheinungen, interessante Autoren, Bücher aus verschiedenen literarischen Genres – das Programm der Reihe „nidda erlesen“ in der Saison 2022/23 ist vielversprechend. Als Vertreter der Sponsoren stellten Daniela Kirchner (Sparkasse Oberhessen), Martin Guth (Kulturmanagement der Stadt Nidda) und Michel Kaufmann (Ovag) in Bad Salzhausen das Programm vor.

Die Reihe beginnt ausnahmsweise Samstag, am 24. September um 20 Uhr im Parksaal. Ewald Arenz kommt, mit seinem Sensationserfolg „Alte Sorten“ seit zwei Jahren in den Bestsellerlisten. Bei „nidda erlesen“ präsentiert er seinen neuen Roman „Der große Sommer“, der auf der Frankfurter Buchmesse mit dem Preis „Lieblingsbuch der unabhängigen Buchhändler“ auszeichnet wurde. Einmal mehr beschreibt Arenz die Momente des Lebens, die alles verändern. Statt Sommerurlaub Mathe und Latein beim strengen Großvater büffeln – aber in diesen Wochen erlebt Frieder Freundschaft und Angst, Respekt und Vertrauen, Liebe und Tod, eine Zeit, die sein ganzes Leben prägen wird.

Hommage an Clara Schumann

Am Donnerstag, 20. Oktober bieten der bekannte Schauspieler Hans Schwab, die Regisseurin Ronka Nickel, der Pianist Boris Schönleber und die Mezzosopranistin Katharina Padrok einen berührenden und musikalisch reizvollen Clara-Schumann-Abend, eine Hommage in Wort, Ton und Bild an ein großes Musikerpaar (Parksaal 20 Uhr). Clara Schumann war zu Lebzeiten eine gefeierte Pianistin. Selbst war sie aber so von den Konventionen ihrer Zeit überzeugt, dass sie glaubte, als Frau „keine richtige Komponistin“ zu sein, Robert Schumann dagegen ermutigte sie, ihr Talent auszubilden. Nickel und Schwab skizzieren die Lebens- und Liebesgeschichte des Paares anhand von Briefen und Originaltexten, Padrok und Schönleber führen mit Klavierspiel und Gesang in das Werk.

Parallel zum Bad Salzhäuser Adventsmarkt im Unteren Kurpark am Sonntag, 4. Dezember wird erstmals eine Brücke zwischen den Reihen „nidda erlesen“ und „Kindertheater“ geschlagen (Parksaal, 15.30 Uhr). Mit der Lesung der bekannten TV-Schauspielerin Dana Golombek („Tatort“, „Traumschiff“, „Rote Rosen“) aus dem Kinderbuch-Klassiker „Hilfe, die Herdmanns kommen“ von Barbara Robinson wird ein generationenübergreifendes Kulturerlebnis geboten. Kinder, die als der Horror der ganzen Stadt gelten, krallen sich die besten Rollen im Krippenspiel – eine Katastrophe? Die rührende, sehr lustige Geschichte um das wahre Wunder von Weihnachten wird mit der Bratsche begleitet von Juan-Lucas Aisemberg.

Die karierten Mädchen

Mit Frank Goldammer kommt einer der renommiertesten Krimiautoren Deutschlands und stellt am Donnerstag, 12. Januar um 20 Uhr seinen aktuellen Roman „Bruch – ein dunkler Ort“ im Parksaal vor. Aufruhr in einem Dresdener Stadtteil: Ein zwölfjähriges Mädchen ist spurlos verschwunden. Felix Bruch wird mit der neuen Ermittlerin Nicole Schauer auf diesen Fall angesetzt. Die einzige Spur: Vor zwei Jahren verschwand bereits ein Mädchen aus derselben Nachbarschaft, kam nach zwei Wochen nahezu unversehrt zurück. Bis heute weiß niemand, was damals geschah, und das Kind schweigt eisern. Den Ermittlern fehlt eine heiße Spur… Frank Goldammer, 1975 in Dresden geboren, ist Handwerksmeister und kam neben seinem Beruf schon früh zum Schreiben. Mit seinen Büchern landet er regelmäßig auf den Bestsellerlisten.

Am Donnerstag, 23. Februar um 20 Uhr im Parksaal kommt Alexa Hennig von Lange, Verfasserin der Romane „Relax“, „Risiko“, „Kampfsterne“. Sie stellt ihr neues Buch „Die karierten Mädchen“ vor. Die über 90-jährige blinde Klara nimmt ihre Erinnerungen auf Kassette auf und vertraut den Bändern ein verschwiegenes Geheimnis an. Siebzig Jahre zuvor, mitten in der Weltwirtschaftskrise bekommt sie eine Stelle als Lehrerin in einem Kinderheim, fühlt sich einem einjährigen Mädchen besonders verbunden. Die wirtschaftliche Lage des Heims spitzt sich zu. Klara, inzwischen Leiterin, sucht die Nähe der neuen nationalsozialistischen Machthaber in der Hoffnung auf Rettung. Zu spät erkennt sie, mit wem sie sich eingelassen hat.

Zum Abschluss der Reihe ist ein weiterer renommierter Schauspieler zu Gast. TV-Star Walter Sittler wird am 18. März im Bürgerhaus Nidda die Saison mit einer satirischen Lesung aus dem Werk des verstorbenen Kabarettisten Dieter Hildebrandt beenden, eine so einfühlsame wie zwerchfellerschütternde Darstellung, eine Hommage an den großen Kabarettisten. Keine platte Kopie: Sittler gelingt es spielerisch, Hildebrandts Eigenart im Sprechen und Formulieren zu treffen. Martin Guth: „Sittler tut das mit so viel Authentizität, dass Hildebrandt seine helle Freude daran hätte.“ Walter Sittler wurde durch Fernsehserien wie „Girl Friends“ oder „Nikola“ (mit Mariele Millowitsch) bekannt, spielte u.a. in der Reihe „Der Kommissar und das Meer“ und ist Träger mehrerer Film- und Fernsehpreise.

Die Veranstalter weisen darauf hin, dass es coronabedingt zu kurzfristigen Änderungen der Veranstaltungsorte kommen kann. Sie bitten alle Interessierten, vermehrt auf Hinweise in der Tagespresse und den sozialen Medien und auf die jeweils geltenden Hygiene- und Abstandsregeln zu achten.

Karten für all diese Veranstaltungen gibt es bei nidda.de, reservx.de und oberhessen-akteull.de. Weitere Informationen gibt es bei der Kur- und Touristik-Info Bad Salzhausen, Telefon 06043-9633-0, bei der Ovag unter 06031-6848-1118 und bei der Sparkasse Oberhessen (06043-863351).

Titelbild: Auch sie sind gespannt auf die neue „nidda erlesen“-Saison: (von links) Daniela Kirchner (Sparkasse Oberhessen), Martin Guth (Kulturmanagement Nidda) und Michel Kaufmann (Ovag)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.