Kassel nimmt Platz!

Die Antifaschistische Bildungsinitiative (Antfa-BI) im Wetteraukreis ruft zur Demonstration gegen den Aufmarsch von Neonazis am 20. Juli 2019 in Kassel auf. Dort will die extrem rechte Partei „Die Rechte“ demonstrieren. Gegen diesen Neonazi-Aufmarsch wehrt sich in der Stadt ein breites Bündnis mit der Aktion „Kassel nimmt Platz!“.

Den Neonazis entgegenstellen

„13 Jahre nach dem Mord des NSU an Halit Yozgat und nur sieben Wochen nach dem Mord an dem Regierungspräsidenten Dr. Walter Lübcke wollen Neonazis in Kassel demonstrieren. Die Antifaschistische Bildungsinitiative e.V. ruft deshalb dazu auf, am 20. Juli in Kassel auf die Straße zu gehen. Die Gegendemonstration wird von einem breiten zivilgesellschaftlichen Bündnis getragen. In Zeiten des Wiedererstarkens der extremen Rechten in Deutschland und der politischen Morde durch Neonazis ist es wichtig, dass sich die alle demokratisch eingestellten Personen organisieren und den Neonazis deutlich ihre Ablehnung zum Ausdruck bringt. Neonazis sind genauso wie die rechten geistigen Brandstifter in vielen Parlamenten Gegner jeglicher demokratischen Kultur. Sie bekämpfen und ermorden Menschen und stehen damit in der Tradition ihrer historischen Vorbilder. Die Neonazis wollen sogar vor das Regierungspräsidium ziehen. Je mehr Menschen aus den unterschiedlichsten Zusammenhängen sich Neonazis in den Weg stellen, desto enger werden ihre Handlungsräume“, heißt es im Aufruf der Antifa-BI. 

Den Neonazis ihre Grenzen auszeigen

Die Antifaschisten in der Wetterau seien in den vergangenen Jahren mehrfach von Menschen aus ganz Hessen unterstützt worden. Aus diesem Grund sei es „nur richtig, wenn wir nun alle zusammen nach Kassel fahren“, erklärt die Antifa-BI. Der Wetteraukreis sei seit Jahrzehnten eine Hochburg der extremen Rechten in Hessen. Die Aktivitäten der rechtsextremen NPD wie Rechtsrockkonzerte und Demonstrationen sorgten seit Jahren für Schlagzeilen.  Auch die von dem AfD Landtagsabgeordneten Lichert früher eingeladene und heute  in Schutz genommene aktuell vom Verfassungsschutz als rechtsextrem geführte „Identitäre Bewegung“ sei hier aktiv. Vor einigen Jahren sei ein Neonazi-Versandhandel im Wetteraukreis als „Combat 18 Supporter Shop“ geführt und einige Neonazis hätten sich C 18, die Abkürzung von Combat 18, tätowieren lassen. Combat 18 (C18) ist eine militante neonazistische Organisation, die im Verlauf ihrer Aktivitäten terroristische Strukturen ausbildete und Verbindungen zum NSU hatte. In der Wetterauer Neonazi-Szene seien mehrere Waffen beschlagnahmt worden.

Die Antifa-BI hofft, „dass tausende Menschen dem braunen Haufen der Rechten in Kassel gewaltfrei und entschlossen ihre Grenzen aufzeigen“. 
Treffpunkt ist Samstag um 8:30 am Bahnhof in Friedberg, die Abfahrt um 8.45 vom Gleis 4 mit dem RE nach Kassel. In Gießen Abfahrt um 09:05 vom Gleis 1 D. Um 11 Uhr beginnt die Demo am Hauptbahnhof in Kassel. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.