Café Nachtlicht

Vorbeugung gegen Einsamkeit

Schon einmal hat das Gießener „Café Nachtlicht“ im Winter 2019/20 seine Eröffnung gefeiert und sich über regen Zulauf gefreut. Die Samstagabende waren für viele Menschen eine gelungene Abwechslung zum sonst oft schwierigen Alltag. Doch dann kam Corona – und das Café musste schließen. Nach zwei Jahren Pause geht es am Samstag, 7. Mai 2022, wieder los.

Ziel ist gesellschaftliches Miteinander

„Es war nie wichtiger, auf gesellschaftliches Miteinander zu setzen“, sagt Marco Auernigg. Er ist Psychiatriekoordinator beim Landkreis Gießen und hatte damals die Idee für das Café: „Ich begegne in meinem Berufsalltag vielen Menschen mit verschiedensten psychischen Erkrankungen. Viele von Ihnen werden von offiziellen Stellen betreut, die jedoch freitagmittags schließen. Die Sorgen dieser Menschen machen aber am Wochenende keine Pause. Wir wollten also einen Ort schaffen, an dem sie sich in dieser Zeit unverbindlich treffen und austauschen können“, sagt Auernigg und betont gleichzeitig: „Das ,Café Nachtlicht‘ ist aber für alle da, nicht nur für Menschen mit psychischen Problemen.“

Neuer Treffpunkt in der Walltorstraße

Landrätin Anita Schneider war von dem Ursprungsgedanken des „Café Nachtlicht“ schon damals angetan und begrüßt nun die Wiedereröffnung ausdrücklich: „Die Corona-Pandemie hat Vereinsamung und Depression stark befördert und Menschen mit psychischen Vorerkrankungen besonders getroffen. Dass Landkreis und Freiwilligenzentrum das Café nun wieder in Kooperation anbieten, setzt diesem Trend entscheidend etwas entgegen. Gemeinsam beschreiten wir einen Weg, der vielen Menschen Linderung verschafft und ihnen auch dann hilft, wenn andere niedrigschwellige Angebote nicht zur Verfügung stehen.“

Das „Café Nachtlicht“ können Interessierte ab dem 7. Mai wieder aufsuchen. Jetzt allerdings nicht mehr in der Ludwigstraße, sondern im DGB-Gewerkschaftshaus in der Walltorstraße 17 im Gießener Stadtzentrum. Für Sönke Müller, Mitinitiator und Teil des Leitungsteams des Freiwilligenzentrums für Stadt und Landkreis Gießen, die perfekte Lage: „Wir haben hier einen Ort gefunden, der nicht stigmatisiert, sondern zentral gelegen und gut zu erreichen ist. Hier können verschiedenste Menschen zusammenkommen und Kontakte knüpfen. Hier sagen wir der Einsamkeit mit viel sozialem Engagement den Kampf an. Und vielleicht entstehen aus den Treffen am Samstagabend sogar Bekanntschaften, die unter der Woche fortgeführt werden.“

Der 7. Mai bildet den Auftakt für das „Café Nachtlicht“. Anschließend wird es in den ersten drei Monaten jeden ersten und dritten Samstag im Monat zwischen 18.00 Uhr und 0.00 Uhr geöffnet haben. Diese Zeit möchte das Team des Freiwilligenzentrums nutzen, um weitere Ehrenamtliche für das Angebot begeistern zu können. Anschließend ist geplant, dass das Café jeden Samstag im Monat zur gleichen Zeit öffnet.

Lesung am Eröffnungsabend

Der Eröffnungsabend beginnt um 19 Uhr mit einer Lesung des Gießener Aktionsbündnisses für Seelische Gesundheit, an der die Gäste selbst mitwirken und eine kleine Passage aus ihrem „kraftspendenden Lieblingsbuch“ vorlesen können. In den kommenden Monaten soll es dann immer wieder kleine Events mit verschiedenen Schwerpunkten geben.

Wer am 7. Mai zur Lesung beitragen möchte, kann sich per E-Mail an info@seelischegesundheit-giessen.net anmelden. Interessierte, die gerne ehrenamtlich im „Café Nachlicht“ mitarbeiten wollen, schreiben eine E-Mail an projekt@freiwilligenzentrum-giessen.de.

Titelbild: Sönke Müller (v.l.) vom Leitungsteam des Freiwilligenzentrums für Stadt und Landkreis Gießen, Julia Kistner, zweite Vorsitzende des Gießener Aktionsbündnisses für Seelische Gesundheit und Marco Auernigg, Psychiatriekoordinator des Landkreises Gießen, freuen sich auf die Wiedereröffnung des „Café Nachtlicht“ in der Gießener Walltorstraße. (Foto: Landkreis Gießen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.