Altes Hallenbad

Rauschendes Fest zum Jahresende

Das gab es in den letzten 110 Jahren noch nie: eine beschwingte Silvester-Feier im früheren Schwimmsaal des alten Jugendstil-Hallenbades und heutigen Theaters an der Friedberger Haagstraße. Die Betreiber des Kulturhauses laden zu einer Gala mit Opern- und Operettenmusik, Buffet, Tanz und Feuerwerk am 31. Dezember 2019 ein. Zu Beginn des Abends gibt es ein Konzert, das von der Dirigentin Karin Hendel geleitet wird. Solisten und Chor der „Oper aHa!“ gestalten gemeinsam mit dem „Klangbad“-Orchester ein beschwingtes Programm mit Musik aus Mozarts „Don Giovanni“, Verdis „La Traviata“ – und passend zum Jahreswechsel gibt es auch Stücke aus der „Fledermaus“ von Johann Strauß. Danach wird das Buffet mit Suppen, warmen und kalten Platten und Salaten freigegeben.

Fest in außergewöhnlichem Ambiente

Cornelia Haslbauer

Cornelia Haslbauer aus dem Organisationsteam sagt: „Es gibt Feines, aber auch Speisen für die Liebhaber der einfachen Küche.“ Später beginnt ein DJ mit seiner Arbeit, damit sich die Gäste auf der Tanzfläche austoben können. Zur Mitternacht stoßen die Gäste dann aufs neue Jahrzehnt an– und bewundern von der Freitreppe aus das Feuerwerk über der Stadt und vor dem Alten Hallenbad. Der Fördervereins-Vorsitzende Uli Lang sagt: „Wir freuen uns auf einen fulminanten festlichen Abend im außergewöhnlichen Ambiente.“ Die Abendgarderobe kann kreativ zusammengestellt werden. Auch der Smoking mit Gummistiefeln sei ok, so Cornelia Haslbauer. Das Abendkleid oder der Auftritt im T-Shirt mit strassbesetzten Jeans. „Unser Motto ist: Baustelle trifft Gala.“

Jetzt entstehen Bar und Wandelhalle

Uli Lang

Die ehemalige Badeanstalt ist nämlich wirklich eine Baustelle. Den Silvester feiern kann man dort, weil seit einigen Monaten die neue Heizung im Saal funktioniert. Drumherum sieht man auch mal nacktes Mauerwerk. Handwerker haben im November begonnen, den Raum der früheren Wannenbäder hinter der linken Schmalseite des Saales in ein schickes Foyer umzubauen. Dort soll eine Theaterbar entstehen und eine Wandelhalle mit Platz für Veranstaltungen. Die 1964 eingebauten Glasbausteine sind schon aus der Fassade gebrochen und werden durch neue Fenster im Jugendstil-Design von 1909 ersetzt.

Möglich wird all das, weil jetzt Geld für den Ausbau des Hauses hereinkommt. Im scheidenden Jahr stellten der Bund, das Land Hessen, die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und die Stadt Friedberg gemeinsam mit dem Aha-Team die Weichen für den weiteren Umbau. Er kostet etwa drei Millionen Euro und soll im Jahre 2023 beendet sein. Intensive Verhandlungen um die Zuschüsse und die Bau-Details gingen dem voran. Es ist ja auch nicht unwichtig, wie komfortabel und an welcher Stelle zum Beispiel der Aufzug in dem alten Gebäude installiert wird. Der soll im nächsten Jahr das Alte Hallenbad barrierefrei machen.

Programm 2020

Parallel zu den schon angelaufenen Umbauten bereitet die Kultur-AG seit Monaten das Veranstaltungsprogramm für das erste Halbjahr 2020 vor. Anfang Dezember erscheint das neue Programmheft mit insgesamt 21 Konzerten, Theaterabenden, Kabarett und Lesungen. Zwischen dem 1. Februar und dem 4. Juli gibt es Niegesehenes – beispielsweise den Kurt-Schwitters-Abend mit dem Werner Zülch-Aktionstheater am 28. März. Und das Fußtheater von Anne Klinge am 15. Mai. Oder die „Drum Experience mit Petra Eisend und ihrer Band am 22. Mai. Im Programm stehen auch alte Bekannte mit neuen Inhalten: Jo van Nelsen bringt am 16. Februar und am 3. Mai neue Hesselbach-Folgen nach Friedberg. Küspert & Kollegen spielen am 7. März Live-Jazz zu Stummfilmen von Laurel & Hardy und dem immer noch lustigen Harold Lloyd. Ulla Meinecke kommt mit ihrer Band am 9. Mai. Und das im Alten Hallenbad ansässige Helden-Theater inszeniert am 25./26. April und am 21. Juni den „Besuch der alten Dame“ nach Friedrich Dürrenmatt.

Details und aktuelle Neuigkeiten gibt es auf der Homepage aha-friedberg.info, auf Facebook und Instagram. Vorverkaufskarten vertreibt der Ticket-Shop an der Burg, die Buchhandlung Bindernagel an der Kaiserstraße und der Ulenspiegel an der Stadtkirche.

Silvesterfeier: Ab 19.30 Uhr werden die Gäste am 31. Dezember 2019 über den roten Teppich ins Haus geleitet. Die meisten Eintrittskarten sind vergeben, wer dabei sein will, muss sich sputen. Reservierungen sind per Mail unter sylvester@aha-friedberg.info möglich, telefonisch unter 06031/1689983 mittwochs zwischen 10 und 12 Uhr oder donnerstags zwischen 18 und 19 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.