Volksbühne Friedberg

Das Programm 2023

Die Volksbühne Friedberg bietet in ihrem Programm für das Jahr 2023 vom preisgekrönten, höchst anspruchsvollen Schauspiel bis zum magischen Familienmusical.

Dinge, die ich sicher weiß

Am 16. Januar kommt laut Volksbühne „ein echter Knaller nach Friedberg“: „Dinge, die ich sicher weiß“. Das Schauspiel des australischen Autors Andrew Bovell gilt als „Glücksfall für das Theater – und ein Fest für Schauspieler“. Es wurde als die beste Tourneetheater-Produktion des Jahres mit dem Inthega-Preis 2022 ausgezeichnet. Die Schauspielerin Maria Hartmann wurde darüber hinaus mit dem Theaterpreis Rolf Mares als herausragende Darstellerin in dieser Produktion des Hamburger Ernst Deutsch Theaters geehrt. Im Verlaufe des Stücks lernen die Zuschauer die Mitglieder der Familie Price kennen. Diese wächst einem schnell ans Herz, weil es bei ihnen zugeht wie bei vielen Familien, die lachen und trauern, sich lieben, die sich streiten und versöhnen, aber natürlich einander auch viele ihrer Hoffnungen, Pläne und Erkenntnisse verschweigen.

Sinatra Story

Unterhaltsam und glamourös geht es am 9. März mit der „Sinatra Story“ weiter. Jens Sörensen, Sängerin Nancy und mondäne Showgirls führen uns in ihrer musikalischen Zeitreise durch das Leben von Frank Sinatra. Dieser wunderbare biografische Konzertabend macht das Flair der großen Sinatra-Shows in Las Vegas greifbar. Es wird alles so charmant in Szene gesetzt, dass man meinen könnte, Frankieboy singt höchstpersönlich und führt die Zuhörer durch den Abend.

Jens Sörensen ist Frank Sinatra und verwandelt Friedberg in Las Vegas. (Foto: Marion Menke)
Geierwally

Ernster wird es am 24 April mit der „Geierwally“, einer Geschichte aus den Alpen nach dem Roman von Wilhelmine von Hillern. Die grausame Tragödie um Liebe, Ehre und Eifersucht wird vom Tourneetheater Fürth präsentiert, welches mit „Gaslicht“ und „Avanti! Avanti!“ Im Jahr 2022 viele Freunde ich der Kreisstadt gewonnen hat. In der Titelrolle ist Rebecca Lara Müller zu erleben, die zwei Jahre in Folge als „Best Actress“ beim US-amerikanischen Apex Film Festival ausgezeichnet wurde.

Das Plakatmotiv „Die Geierwally“. (Foto: Theatergastspiele Fürth)
Albers Ahoi

Nach der Sommerpause geht es am 30. Oktober artistisch und musikalisch weiter. „Albers Ahoi!“ erzählt auf unterhaltsame Weise eine imaginäre Reise der fünf Leichtmatrosen Johnny, Fiete, Fjörn, HoDi und Mück. Neben humorvollen Theatereinlagen wartet in dieser Show allerlei maritimes Liedgut auf die Zuschauer. Regisseur Tobias Fiedler (Roncallis Apollo Varieté, Palazzo, u.a.) hat eine Varieté-Show mit wunderschönen Bildern und großer artistischer Klasse in den Abend eingebettet

„Albers Ahoi“ Varieté mit Leilani Franco, Cirque du Soleil u.a. (Foto: Ralf Bittner)
1984

Ernst und fast schon klassisch geht es am 29. November mit dem Schauspiel „1984“ nach George Orwell zu. Seine Vision von der totalen Überwachung hat insbesondere in den vergangenen Jahren an erschreckender Aktualität gewonnen. Deshalb und auch wegen der Mitwirkung von Peter Kremer als Winston Smith hat sich der Vorstand der Volksbühne Friedberg laut ihrem Vorsitzenden Bernd Baier bewusst dazu entschieden, dieses Thema nach einem früheren Gastspiel in einer anderen Inszenierung ein zweites Mal auf die Friedberger Bühne zu bringen. Der aus unzähligen Fernsehproduktionen bekannte Kremer brillierte bei der Volksbühne in der 2021 wegen Corona-Restriktionen nur als Livestream möglichen Produktion von „Love Letters“. „Nun können wir diesen großartigen Schauspieler auch endlich live genießen“ schwärmt der für die Organisation verantwortliche Kulturmanager Marc Rohde.

George Orwells Dystopie „1984“ ist in der packenden Inszenierung des a.gon Theaters
München erschreckend aktuell. (Foto: Alvise Predieri)
Der Zauberlehrling

Als Familienmusical wird es zum Abschluss der Saison am 28. Dezember eine Adaption von Goethes „Der Zauberlehrling“ geben. Die Produktion des Theaters Arnstadt zeichnet sich neben Livegesang und einer bezaubernden Handlung insbesondere durch das Mitwirken eines Magiers aus, der für den einen oder anderen magischen Moment sorgen wird.

„Der Zauberlehrling“ begeistert Jung und Alt mit seinen magischen Momenten

Im Abonnement sind alle sechs Veranstaltungen für 96 Euro, ermäßigt 77 Euro, erhältlich. Einzelkarten kosten 25 Euro, ermäßigt 15 Euro. Sowohl die Abos als auch Eintrittskarten für einzelne Veranstaltungen sind im Ticket Shop Friedberg, Vorstadt zum Garten 2, 61169 Friedberg, Tel, 06031 / 15200 erhältlich. Weitere Informationen über die Volksbühne Friedberg und den Link zum Kauf von „Print@home“-Tickets gibt es auf www.volksbuhnefriedberg.de.

Titelbild: Szene aus „Dinge, die ich sicher weiß“ mit Christoph Tomanek, Maximilian von Mühlen und Maria Hartmann (Foto: Oliver Fantitsch)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert