Hin und Weg

Seebrücke-Aktion

Samstag, 11. Juli, 14 Uhr, Colchesteranlage, Wetzlar.

Die Seebrücke Wetzlar baut zum Start der diesjährigen Labyrinth-Tage direkt am Labyrinth einen Infostand auf, an dem Aktivistinnen und Aktivisten über die Seebrücke informieren und erklären, wie und warum Wetzlar zum „Sicheren Hafen“ gemacht werden soll. Mit Plakaten rund ums Labyrinth wird auf die weiterhin unmenschliche Lager auf dem Mittelmeer und den Flüchtlingslagern an Europas Grenzen aufmerksam gemacht. Dass das Sterben auf dem Mittelmeer ungeachtet von Corona unvermindert weitergeht, hat in den letzten Tagen die Situation des Rettungsschiffes „Ocean Viking“ wieder deutlich gemacht.

Treffen für Frauen in Trennung

Donnerstag, 16. Juli, 19 Uhr, Frauenzentrum, Wintersteinstraße 3, 61169 Friedberg, Anmeldung und Infos unter Tel. 06031-2511 oder E-Mail: frauenzentrum.wetterau@t-online.de.

Zu einem Treffen für Frauen, die sich von ihrem Partner getrennt haben oder geschieden wurden, lädt das Frauenzentrum ein. In der Gruppe besteht die Möglichkeit des Austauschs von Erfahrungen und der gegenseitigen Unterstützung in einem geschützten Rahmen.

Modern Folk mit Tito

Samstag, 25. August, 19.30 Uhr, Rathauspark Friedberg, Mainzer-Tor-Anlage 6, 61169 Friedberg (Hessen),19.30 Uhr, Eintritt: 13 Euro, Vorverkauf ticket-shop-friedberg.de
Das Duo Tito ist seit 2003 gemeinsam auf Deutschlands Bühnen unterwegs, seit 2009 auch in Europa und USA.
Mit internationalem Folk begeistern TITO seit über 10 Jahren ihr Publikum bei jedem Konzert aufs Neue.
TI & TO ´s Spielfreude, gepaart mit ihrem unverwechselbaren zweistimmigen Gesang sind ein Garant für einen unvergesslichen Abend.
Das Gallusviertel in der Nazi-Zeit

Rundgang im Gallus in Frankfurt Teil 1 bis Teil 3, Teil 1 am 3. August, 19 Uhr, Haus Gallus, Teil 2 am 09. August, 14 Uhr, Ackermannstraße/Mainzer Landstraße(Friedrich-Ebert-Siedlung), Teil 3 am 16. August, 14 Uhr, Golup und Lebedenko Platz (An der Kleyerstraße). Um eine Spende für die Schulranzenaktion der AWO-Gallus wird gebeten.

Die drei Rundgänge führen auf die Spuren des Romans „Die blaue Stunde“ des Frankfurter Schriftstellers Hans Frick. Er hat mit seinem Roman ein wichtiges Dokument der NS-Zeit im Gallus hinterlassen. Es wird eine Zeitreise zurück in das Gallus der NS-Zeit auf den Spuren des jungen Hans Frick. Er wurde 1930 als unehelicher Sohn einer Arbeiterin und eines jüdischen Kunsthändlers geboren und damit für die Nazis ein sogenannter Halbjude. Hierhin war vom Römer 1964 der erste Frankfurter Auschwitzprozess verlegt worden. Die Führungen werden von dem Historiker Thomas Sock geleitet. Die Rundgänge bietet der Förderverein für die Errichtung einer Gedenk- und Bildungsstätte KZ-Katzbach in den Adlerwerken und zur Zwangsarbeit in Frankfurt am Main in Kooperation mit der AWO-Gallus an. geboten. Wir bitten, anstatt eines Kostenbeitrags, eine Spende für die Schulranzenaktion der AWO-Gallus.

%d Bloggern gefällt das: