Schlagwort-Archive: Büdingen

AfD im Wahlkampf

Gauland spricht in Büdingen

Der  AfD-Politiker Alexander Gauland ist Hauptredner beim Wahlkampf-Auftakt der Alternative für Deutschland im Wetterau- und Main-Kinzig-Kreis. Der Spitzenkandidat zur Bundestagswahl spricht in Büdingen am Donnerstag, 4. Mai 2017 ab 19 Uhr im Haus Sonnenberg an der Sudetenstraße 4-6.  Das Büdinger Bündnis gegen Rechtsextremismus plant eine Mahnwache gegen die AfD. AfD im Wahlkampf weiterlesen

Neues von der NPD

Aktivist Ingo Helge jetzt in Büdingen

Von Klaus Nissen

Die NPD in der Wetterau kann ihre rechtsextreme Propaganda neuerdings mit einem erfahrenen Helfer verbreiten. Der selbsternannte „Weltnetzverwalter“ Ingo Helge wird in Büdingen aktiv. Parallel dazu verkündete der NPD-Stadtverordnete Rüdiger Pabst seinen Parteiaustritt. Und nannte auch die Gründe dafür. Neues von der NPD weiterlesen

Nutzen Anti-NPD-Demos?

Diskussion über Umgang mit Rechten

Die Wetterauer #NPD feierte am 21. Januar in der Büdinger Stadthalle mit einem Neujahrsempfang die Gerichtsentscheidung, dass ihre Partei legal bleibt. Während drinnen vor 70 Sympathisanten der NPD-Bundesvorsitzende Frank Franz redete, beschützten draußen etwa 40 Bereitschaftspolizisten das Rechten-Treffen. Und ganz draußen demonstrierten gut 100 Menschen für Vielfalt und Weltoffenheit, ließen pinkfarbene Ballons in Herz-Form aufsteigen. Danach entwickelte sich auf Facebook eine Diskussion über den Sinn oder Unsinn solcher Veranstaltungen. Nutzen Anti-NPD-Demos? weiterlesen

Büdingen fast friedlich

Polizei: 150 Neonazis, 800 Demokraten

Wenige Zwischenfälle hatte die Polizei am Samstag, 30. Januar 2016 bei einem Zug Rechtsextremer   und einer Gegenveranstaltungin Büdingen zu verzeichnen. Dabei zeigte es sich, dass die mit rund 400 Einsatzkräften präsente
Polizei  einen insgesamt friedlichen  Verlauf gewährleisten konnte. Es kam vereinzelt zu kurzzeitigen Festnahmen. Neun Personen, darunter sechs Polizeibeamte, wurden leicht verletzt.

Büdingen fast friedlich weiterlesen

Doch keine Fackeln

Neonazis rufen Verfassungsgericht an800px-Brennende_Fackel_im_Wind_bei_Nacht_001

Die flüchtlingsfeindliche Demonstration am 30. Januar 2016 durch Büdingen muss nun doch ohne Fackeln stattfinden. In zweiter Instanz verbot der Verwaltungsgerichtshof in Kassel die Fackeln. Sie werde nun das Bundesverfassungsgericht einschalten, kündigte die Demo-Organisatorin Melanie Dittmer an. Die Chancen, dass sie damit Erfolg hat, dürften gering sein. Die Verwaltungsrichter führten aus, dass ein Fackelzug der Rechtsextremen in der momentan aufgeheizten Stimmung zu große Gefahren für die öffentliche Sicherheit darstellten.