Spielbauer und Kontrabass

Viel los im Theater Altes Hallenbad

Das Trio Caro Kiste Kontrabass gastiert am Freitag, 20. April 2018 im Theater Altes Hallenbad an der Friedberger Haagstraße. Und am Samstag überrascht Peter Spielbauer mit der Erkenntnis: „Alles ist Bürste!“ Los geht es jeweils um 19.30 Uhr.

Spielbauer und Kontrabass

Caro Kiste Kontrabass

Unverwechselbar sind die Lieder  der Gitarre- und Ukulele-Spielerin Caro Wendel, wenn sie mit Harald Bernstein am Bass und Axel Garbelmann (Cajon, Mandoline, Banjo und  Didgeridoo) auftritt.  Lieder über den alltäglichen Wahnsinn des Lebens wechseln sich mit Melancholien über das Anderssein ab. Man singt deutsch, aber das nur zum besseren Verständnis, denn das Trio ist musikalisch vielfältig ausstaffiert.

2012 wurden diese Schöpfungen für den Preis der deutschen Schallplattenkritik nominiert und erhielten den Förderpreis der Liederbestenliste. Erfolgreich durch Crowdfunding finanziert, schickte das Trio 2017 den Nachfolger seines prämierten  Debüts „In der Nähe der Zufriedenheit“ auf die Reise.  Da fordert die Trompete Rentner zum Pfandsammler-Charleston auf, das Didgeridoo schnorrt ein Liebeslied für den Unterschied und die Steeldrum protestiert gegen das Funktionieren.

Wer zuhören will, bekommt Karten an der Abendkasse für 18 Euro, im Vorverkauf für 15 Euro im Ulenspiegel an der Wolfengasse und beim Buchhändler Bindernagel an der Kaiserstraße.

Im Alten Hallenbad ist Alles Bürste!

Peter Spielbauer

Auch am Samstag gibt es geistreiche Unterhaltung im ehemaligen Jugendstil-Hallenbad. Der stets etwas irr flackernde Alltagsforscher und Allgemeingutverkünder Peter Spielbauer ist ein experimentierfreudiger Fantast und Improvisateur, der aus Wörtern, Gesten und Objekten schwindelerregende Poesietürme baut. Tiefsinnig, eigensinnig und jenseits konkreter Zuordnungsmöglichkeit verbindet er brachiale Exzesse und fein ziselierte Wortspiele miteinander.

Nun hat ihn die finale Erkenntnis „Alles ist eine Bürste!“ ereilt. Mit großem körperlichen Einsatz und dem exzessiven Gebrauch eines Tuches, eines Stabes, eines Steines wird er das erklären. Auch bei ihm kostet der Eintritt 15 bis 18 Euro.

Was in den nächsten Monaten im Hallenbad sonst noch passiert, steht auf www.aha-friedberg.info und auf Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.