Speicher für Solarstrom

Info-Abend in ButzbachDiethardt Stamm in Münzenberg

Neue Solarstrom-Module auf dem Dach lohnen sich nur noch dann,  wenn man den Strom auch selbst verbraucht. Das ist technisch machbar und auch sinnvoll, meint der Vorstand der Mittelhessischen Energiegenossenschaft (MiEG). Genaues erfährt man beim Infoabend am Mittwoch, 17. Juni, ab 19 Uhr im Butzbacher Bürgerhaus.

Speicher für Solarstrom

Die alljährliche bundesweite „Woche  der Sonne“ ruft die Energiegenossen, die Stadt Butzbach und die  Gambacher Firma ClearEnergy auf den Plan. Am 17. Juni geht es um neue, auf den Eigenbedarf zugeschnittene Photovoltaikanlagen mit eigenen Energiespeichern. MiEG-Vorstand Diethardt Stamm: „Der Maßstab ist dann die nicht mehr unbedingt nach Süden ausgerichtete  Dachfläche, sondern die Stromrechnung. Dabei kann ein Dach auch eine Süd-West-Ausrichtung haben, was dann sogar die Sonneneinstrahldauer erhöht. Der gespeicherte Strom kann dann in den Abendstunden genutzt werden.“

Diethardt Stamm in Münzenberg
Diethardt Stamm erzeugt schon seit den Achtzigerjahren Solarstrom auf dem Dach seines Wohnhauses. Die Module funktionieren noch immer, sagt er. Foto: Klaus Nissen

Dieses Modell findet auch derButzbacher Bürgtermeister Michael Merle gut: „Mit dieser Methode wird man ein Stück unabhängig und kann sogar Stromnetze entlasten. Mit einem Strommanagement
vor Ort kann man dann regionale Wertschöpfung betreiben“.
Die Firma ClearEnergy praktiziert diese  Technik gerade in einer Wetterauer Kommune auf einem Rathaus- und einem Kindergartendach. Der Firmenchef Stefan Hofmann erläutert: „Da beide Einrichtungen ihren Hauptverbrauch tagsüber haben, können wir dort Strom bis zu 80 Prozent solar erzeugen. Wir setzen Lithium-Ionen-Akkus und deutsche Module ein“. Die MiEG stellt sich als Betreiberin  solcher Anlagen bei Kommunen oder auch Gewerbebetrieben zur Verfügung und finanziert solche Anlagen mit dem Geld ihrer Genossen.

460 Genossen, fünfstellige Gewinne

Die Mittelhessische Energiegenossenschaft hat nach dem letzten veröffentlichten Geschäftsbericht rund 460 Mitglieder, die verzinsliche Geschäftsanteile eingezahlt haben. Im vorigen Jahr machte die Genossenschaft einen niedrigen fünfstelligen Gewinn. Sie betreibt nach eigenen Angaben zahlreiche Solarstrom-Anlagen auf den Dächern von Kindergärten, Schulen und Verwaltungsgebäuden in 15 Kommunen im Wetterau- und Hochtaunuskreis.

Die Webseite der Genossenschaft:
mittelhessische-energiegenossenschaft.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.