Schülervertretungen

Super Teamarbeit junger Leute

Jugendliche mit politischem Interesse brauchen Hintergrundwissen, um sich engagieren zu können. Deshalb fand ein dreitägiges Seminar zur Einführung in die Arbeit von Schülervertretungen (SV) statt. Veranstaltet wurde es vom Jugendbildungswerk des Landkreises Gießen, das die Arbeit der Schülervertretung seit vielen Jahren aktiv unterstützt.

Interessierte von fünf Schulen

25 junge Leute, die sich in verschiedenen Ämtern der Schülervertretung engagieren, trafen sich in der Jugendherberge Wetzlar. Mit dabei waren junge und motivierte SV-Interessierte von fünf Schulen: der IGS Busecker Tal, der Adolf-Reichwein-Schule, der Friedrich-Magnus Gesamtschule Laubach, der Clemens-Brentano-Europaschule Lollar und der Martin Buber Schule Gießen.

Drei Tage lang setzten sich 25 engagierte Jugendliche intensiv mit dem Thema Schülervertretung auseinander. Veranstaltet wurde der Workshop in der Wetzlarer Jugendherberge vom Jugendbildungswerk des Landkreises Gießen. (Foto: Landkreis Gießen)

Die Zusammenarbeit zwischen dem Kreisschülerrat und der Jugendförderung des Landkreises Gießen ist ein Erfolgsmodell, das schon seit einigen Jahren existiert, so das Resümee in einer  Pressemitteilung des Landratsamtes Gießen. „Die Mitarbeit in der Schülervertretung ist für viele der Einstieg in gesellschaftliche Mitbestimmung. Uns ist es wichtig, die Beteiligung von Jugendlichen zu fördern“, betont Jugenddezernent Hans-Peter Stock und fährt fort: „Durch die ihr Engagement in der Schülervertretung wird politische Arbeit für die Schülerinnen und Schüler ein Stück weit erlebbar und sie werden darin bestärkt, ihre Interessen zu vertreten.“

Die Jugendlichen arbeiteten in vier verschiedenen Gruppen an den Schwerpunkten der SV-Arbeit. Während es bei den Einsteigern um Grundlagen ging, wagten sich die Fortgeschrittenen an Themen wie die Rechtsgrundlagen der SV-Tätigkeit oder den Aufbau einer gut funktionierenden Schülervertretung. Sie beschäftigten sich mit der Planung und Durchführung einer Schülerbefragung über die Hygiene der Toiletten sowie der sinnvollen Durchführung der SV-Stunden in der Klasse. Außerdem erstellten die Jugendlichen Konzepte, wie Vertreter der Schülerschaft besser in Konferenzen der Schule eingebunden werden können.  Unterstützt wurden die Teilnehmenden von den Kreisverbindungslehrern Monika Hegen und Nik Ivanov und den SV-Expertinnen Arezo Abirinejad und Sara Moldt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.