Dabeisein

Verein wirbt für Persönliches Budget

Der Persönliche Budget soll Menschen mit Behinderung und von Behinderung bedrohten Menschen helfen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Das Hilfsmittel für psychisch Kranke, Suchtkranke und von Erkrankung bedrohte Menschen sei noch viel zu wenig bekannt, meint der Verein „Dabeisen“. Mit einer Veranstaltung am 11. Mai 2017 in Wölfersheim will er das Persönliche Budget bekannter machen. Referentin ist der Landtagsabgeordnete Sigird Erfurth (Grüne).

Gebündelte Hilfen

Das Persönliche Budget bündelt die Hilfen von Leistungsträgern wie Krankenkasse, Pflegekasse, Rentenversicherung und Agentur für Arbeit. „In der Regel erhalten Budgetnehmer oder Budgetnehmerinnen am Monatsanfang ihr Budget für den ganzen Monat. Damit kaufen sie sich dann selbst die Leistungen ein, wie zum Beispiel Assistenz. Als Expertinnen und Experten in eigener Sache entscheiden behinderte Menschen somit selbst, welche Hilfen für sie am besten sind und welcher Dienst und welche Person zu dem von ihnen gewünschten Zeitpunkt einer Leistung erbringen soll. Diese Wahlfreiheit fördert die Selbststimmung behinderter Menschen“, erläutert das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Laut einer Untersuchung lag das kleinst Budget bei 36 Euro und das höchst bei rund 13000 Euro. In der Regel lag es zwischen 200 und 800 Euro, so das Ministerium.

Unabhängige Beratung

Der Verein „Dabeisein“ mit Sitz in Friedberg berät Menschen, die wegen psychischen Erkrankungen Hilfen zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben suchen. Er will Anlaufstelle für jene sein, die sich nicht ein eine der großen Organisationen wenden wollen, die sich ihre Hilfe selbst ganz individuell zuschneiden und selbst steuern möchten, die zunächst nur Informationen suchen und keine Daten hinterlassen möchten.

In der Veranstaltung zum Persönlichen Budget will der Verein folgenden Fragen nachgehen: Warum wurde hierfür nie eine publizistisch wirksame öffentliche Beratungsinfrastruktur entwickelt? Warum gibt es keine Angebots- und Nachfragestruktur? Warum wird das Instrument so wenig verstanden? Was können wir zur Verbesserung der Lage unternehmen? Was kann das neue Bundesteilhabe-Gesetz zur Verbesserung der Lage beitragen?

Die Referentin Sigrid Erfurth ist Mitglied im Sozial- und Integrationsausschuss des Hessischen Landtags. Ihre Aufgabengebiete sind Demografie, Frauen, Gleichstellung, Senioren und Behinderte.

Die Veranstaltung des Vereins „Dabeisein“ zum Persönlichen Budget ist am Donnerstag, 11. Mai 2017, um 13.30 Uhr im Hotel Wetterau, Södeler Weg 4 in 61200 Wölfersheim. Anmeldung erforderlich per E-Mail an dabeisein@posteo.de

dabeisein-ev.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.