Städtefreundschaft

Bad Nauheim und Colón in Argentinien

Colon, Entre Rios

Knapp 11 000 Kilometer trennen die Städte Bad Nauheim und Colón im Osten Argentiniens. Seit dem 31. Mai 2018 sind die Kommunen miteinander befreundet.  Die Bürgermeister Klaus Kreß und Bürgermeister  Mariano Rebord unterzeichneten in einem Festakt im Bad Nauheimer Rathaus die  Urkunde. Beide Städte haben einiges gemeinsam, schreibt Linda Dönges von der Bad nauheimer Stadtverwaltung.

Neue Städtefreundschaft

Der nach Kolumbus benannte Badeort Colón liegt an der östlichen Genze Argentiniens, . 324 Kilometer nördlich von Buenos Aires führt dort eine Brücke über den breiten Fluss nach Uruguay. Karte: argentinaturismo.com

Auslöser für das Freundschaftsabkommen war ein Klinikaufenthalt der Mutter von Argentiniens Bot­schafter in Deutschland, Edgardo Malaroda. Sie war nach Bad Nauheim gereist und wurde hier erfolgreich behandelt. Der Botschafter war angetan von der Gesundheits­stadt und erzählte Colóns Bürgermeister Mariano Rebord davon mit dem Vorschlag, eine Städtefreundschaft einzugehen, da Bad Nau­heim und Colón ähn­liche Größenverhältnisse und touristische Strukturen haben. Nach­dem Botschafter Malaroda den Kontakt zu Rathauschef Klaus Kreß gesucht hatte, wurde das Vorhaben gemein­sam auf den Weg gebracht.

Der 1857 erbaute San José-Palast ist die Keimzelle der jetzt mit Bad Nauheim befreundeten Stadt Colón. Er war Hauptgebäude der 2500 Hektar umfassenden Estancia des Generals Justo José de Urquiza e Garcia, der zum dritten Präsidenten Argentiniens wurde. Heute ist eine Art Heimatmuseum im Palast untergebracht. Foto: Argentinaturismo

Colón ist Hauptstadt des gleichnamigen Departamento im Osten der argentinischen Provinz Entre Ríos. Die Kleinstadt, in der spanisch gesprochen wird, hat rund 21.000 Einwohner und liegt am westlichen Ufer des Río Uruguay, der ab Colón schiffbar ist. Colón ist ein touristisches Zentrum mit gehobener Hotelstruktur, einem Casino und Camping­plätzen. Hinzu kommen Thermalquellen und Wellnessange­bote.

Bis jetzt ist die Freundschaft beider Städte nicht mehr und weniger als eine Absichtserklärung dieser deutschen und argentinischen Honoratioren: von links von links sitzend der argen­ti­nischer Botschafter Edgardo Malaroda, Bürgermeister Klaus Kreß und Colóns Bürgermeister Mariano Rebord, stehend Stadtrat Christian Weiße, Kerstin Schneekloth von der Bad Nauheim Stadtmarketing und Tourismus GmbH und Erster Stadtrat Peter Krank. Foto: Stadt Bad Nauheim

Die beiden Orte sollen eine freundschaftliche Beziehung aufbauen und dabei offi­ziel­le und bürgerschaftliche Kontakte ausbauen. Zudem soll ein Aus­tausch von Fachwissen stattfinden, gemeinsame Veranstaltungen und Be­gegnungen zur Förderung des gegenseitigen Kennenlernens sollen orga­nisiert werden, ins­be­son­dere in den Bereichen Kultur und Bildung, Tourismus und Wirt­schaft. Auch der Schüler- und Jugendaustausch soll durch das Fremdsprachen­an­gebot in Schulen und die Verbreitung des Working Holiday-Programms gefördert werden.

Nach der Unterzeichnung des Freundschaftsabkommens aßen die argentinischen und deutschen Vertreter Steaks im Restaurant „Würzstube“, die der argen­ti­nische Wirt Adolfo Brehm zubereitet hatte. Danach besichtigten die Argentinier den Gradierbau I, das Inhalatorium an der Zanderstraße. Zum Schluss verschafften sie sich von der Caféterrasse am Johannisberg aus einen Blick über Bad Nauheim.

Neben Colón ist Bad Nauheim auch mit Kirchschlag in Österreich befreundet.  Offizielle Städtepartnerschaften hat die hessische Kurstadt mit Chaumont in Frankreich, Oostkamp in Belgien, Buxton in England und Bad Langen­salza in Thüringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.