Ausstellung in Gießen

Hochachtung vor der Natur

Die Gruppenausstellung „Natur(en)“ ist am Samstag, 4. März 2017, in Gießen zu sehen, eine Ausstellung mit internationalem Flair auf hohem Niveau. Der Neue Kunstverein Gießen macht mit.

Zeichnungen, Gemälde, Collagen, Fotografien

Impressionen zur Vielfalt der Natur von Marianne Hopf (Fotos: Neuer Kunstverein Gießen)

Der Neue Kunstverein Gießen ist am Samstag, 4. März 2017, von 11 bis 18 Uhr zu Gast im KiZ (Kultur im Zentrum) in der Gießener Kongresshalle (Südanlage 3a) im Rahmen der Gruppenausstellung unter dem Titel „Natur(en)“, die sich durch internationales Flair auf hohem Niveau auszeichnet. Gezeigt werden Zeichnungen, Gemälde, Collagen und Fotografien von Ricardo Calero, Marianne Hopf, Jiang Sanshi, Christiane Löhr, Karl Prantl, Mario Reis, Andreas Walther, Yu-ichi Inoue undYamanobe Hideaki.

Winterlicher Wald im Nebel – aufgenommen von Andreas Walther

Die Ausstellerinnen und Aussteller stammen aus Taiwan, Japan, Spanien, Österreich und Deutschland. Sie drücken eindrucksvoll – mit Phantasie und Sensibilität – ihre Hochachtung vor der Natur aus. Für die Besucher besteht die Möglichkeit, Hintergründe über die Exponate zu erfahren. Zudem wird das Konzept der bis zum 12. März 2017 laufenden Ausstellung von Fachleuten erörtert. You Mi (Kunsthochschule für Medien in Köln) gibt einen Einblick in das chinesische Verständnis von Kunst und Natur. Auch wird das Buch „Das Wirken in den Dingen“ des Schweizer Chinawissenschaftlers Jean-Francois Billeter vorgestellt.

Das Programm am 4. März:

11.30 – 12.30 Uhr: Offenes Begehen der Ausstellung (Kuratorenteam und Vortragende sind bereits anwesend)
13.15 – 13.30 Uhr: Begrüßung
13.30 – 14.10 Uhr: Vortrag von Andreas Walther „Über Qualitäten des Absichtslosen im künstlerischen Arbeitsprozess“
14.10 – 14.50 Uhr: Vortrag der Kunsthistorikerin Dr. Susanne Ließegang: „Überlagerungen“ – ein Ausstellungsrundgang“
15.10 – 15.50 Uhr: Vortrag von You Mi (Kunsthochschule für Medien Köln) über das chinesische Verständnis von Natur und Kunst
15.50 – 16.30 Uhr:Künstlergespräch
16.30 – 17 Uhr: Vorstellung des Buches „Das Wirken in den Dingen“ von Jean-Francois Billeter
17.15 – 18 Uhr: Abschließendes Gespräch mit allen Beteiligten.

Die Ausstellung ist bis zum 12. März 2017 zu sehen. Die Öffnungszeiten sind dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr. Das KiZ (Kultur im Zentrum) ist über den rechten Seiteneingang der Kongresshalle oder von der Löberstraße aus über den japanischen Garten zu erreichen.

www.kunstverein-giessen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.