Nachruf

Trauer um Bernfried Wieland

Der Wetteraukreis trauert um den früheren Kreistagsvorsitzenden und langjährigen Kreistagsabgeordneten Bernfried Wieland, der nach schwerer Krankheit am vergangenen Donnerstag im Alter von 83 Jahren verstarb. Dies teilt der Wetteraukreis in einer Presseinformation mit.

Trauer um Bernfried Wieland. (Foto: pv)
Trauer um Bernfried Wieland. (Foto: pv)

Lehrer in Büdingen

1935 in Oberschlesien geboren, gehörte der Kommunalpolitiker  demnach seit 1972 dem Kreistag des Wetteraukreises an. Als Lehrer für die Fächer Geschichte, Deutsch, Philosophie, Politik, Religion, Volkswirtschaft und Rechtskunde habe er bis zu seinem Ruhestand am Wolfgang-Ernst-Gymnasium in Büdingen unterrichtet. Seine Tätigkeit als Lehrer war für ihn auch ausschlaggebend für sein Engagement in der Politik.

„Man muss sich engagieren“

„In Sozialkunde sagte ich, dass es wichtig in der Demokratie sei, dass man sich engagiere. Schüler fragten mich, was ich denn tue und diese Frage musste ich mir dann auch selbst beantworten“, habe Wieland einst als frischgewählter Kreistagsvorsitzender gesagt.

In Stadtrat und Kreistag

Ende der 60er Jahre trat er der CDU bei und sei auch bald in den Magistrat seiner neuen Heimatstadt Büdingen gewählt worden. „Ganz und gar nicht lehrmeisterhaft stand er in der Zeit von 2006 bis 2011 als Kreistagsvorsitzender dem Wetterauer Parlament vor“, heißt es in dem Nachruf weiter. Eine neue Rolle, in die er sich schnell eingefunden und mit Bravour, Fingerspitzengefühl und einer Portion Humor hervorragend bewältigt habe.

Wichtige Ämter

Wieland habe lange Jahre wichtige Ämter bei der Sparkasse Oberhessen und ihren Vorgängerunternehmen inne gehabt. Dem Verwaltungsrat gehörte er 27 Jahre lang an, fast ebenso lang wirkte er im Kreditausschuss des Unternehmens. Der Stiftung der Sparkasse gehörte Weiland insgesamt 18 Jahre lang an.

Bernfried Wieland: ein Mann mit Anstand

„Bernfried Wieland“, betont Landrat Jan Weckler (CDU), „war ein Kommunalpolitiker der Spuren hinterlassen hat, politisch, aber auch menschlich. Er war ein feiner Herr, der niemals ohne Fliege das Haus verließ. Ein Mann mit Anstand, der sich niemals zu unbedachten Äußerungen hinreißen ließ.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.