Mathematik-Briefmarken

Faszinierende kleine KunstwerkeGauss

Von Jörg-Peter Schmidt

Viele Briefmarken widmen sich auf interessante und spannende Weise der Geschichte und der Bedeutung der Mathematik, wie am Dienstag, 14. April (19 Uhr, Eintritt frei) Prof. Dr. Manfred Börgens in der Phantastischen Bibliothek  Wetzlar  (Turmstraße 20) erläutert.

Mathematik-Briefmarken

Manfred
Manfred Börgens

In der Veranstaltung des Mathematik-Zentrums zeigt Börgens (Foto) von der Technische n Hochschule Mittelhessen an Beispielen auf, dass man auf so manchen Briefmarken Zahlen, geometrische Objekte und die Porträts bedeutender Persönlichkeiten findet. Der Vortrag beschäftigt sich auch  mit einigen historische Episoden und besonderen Kunstwerken wie Raffaels „Schule von Athen“. Zum Schluss der Veranstaltung darf man sich auf eine Frage des Professors freuen, denn für die beste Antwort gibt es einen Preis. Börgens unterstreicht: „Briefmarken sind – bei genauem Hinschauen – kleine Kunstwerke, von denen man viel über Mathematik und ihre Geschichte lernen kann. Ihr Wert ist also didaktischer und ästhetischer Natur. Richtig im Unterricht eingesetzt  regen Sie dazu an, mehr über die dargestellten berühmten Mathematiker und schönen mathematischen Objekte erfahren zu wollen. Weltweit gibt es etwa 1000 solche Briefmarken, von denen die interessantesten im Vortrag vorgestellt werden. Viele von ihnen haben ganze Geschichten zu erzählen.“

Weitere Informationen unter:

http://homepages-fb.thm.de/boergens/main.htm

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.