Kunst und Kultur

Filippelli reist ins Ich

Was ist mein Weg? Wohin führt uns das Leben? Diese Frage ist der rote Faden im Schaffen von Maler Ernesto Filippelli. Doch befasste er sich bisher mit dem äußeren Weg, unternimmt er nun eine Reise ins Ich: „Viaggio in me“. Zu sehen sind seine neuen Werke von Freitag, 30. November bis Sonntag, 02. Dezember 2018. Die Eröffnung ist für Freitagabend, 19 Uhr terminiert. Kunst und Kultur sind eingebettet in das 5-jährige Bestehen der multikulturellen Gruppe Die Verdichter aus Bad Nauheim.

Ernesto Filippelli: Ein Leben zwischen Kunst und Kultur. (Foto: Petra Ihm-Fahle)
Ernesto Filippelli: Ein Leben zwischen Kunst und Kultur. (Foto: Petra Ihm-Fahle)

Im Zwiespalt

Ernesto Filippelli kam 1973 in Crotone (Italien) zur Welt. Schon als Jugendlicher war ihm eine Laufbahn in der Gastronomie vorbestimmt. Ein Zwiespalt, den er in seiner Kunst verarbeitet. Er ist ein spiritueller Mensch, der mit leuchtenden Farben sensibel Gefühle mitteilt. Auch in seinem neuen Gemälde-Spektrum leuchten sie – und trotzdem ist alles ganz anders …

Ernesto Filippelli (Bild: Petra Ihm-Fahle)
Ernesto Filippelli (Bild: Petra Ihm-Fahle)

Verbunden mit Jubiläum

Die Kulturgruppe entstand aus dem Puzzle-Picnic-Family-Projekt der Bürgerstiftung „Ein Herz für Bad Nauheim“. Ziel war es 2013, multikulturelle Mehrgenerationen-Familien zu gründen, die bei einem spielerischen Wettbewerb in der Trinkkuranlage gegeneinander antreten sollten. Diese Aufgabe war für den damaligen Projekt-Verantwortlichen Klaus Ritt nicht einfach umzusetzen. Die Stiftung betrieb starke Öffentlichkeitsarbeit. Trotzdem fanden sich nur wenige Gründer, die eine Familie aus acht Nationalitäten und vier Altersstufen zusammenstellen wollten.

Die Verdichter (von links): Ernesto Filippelli, Petra Ihm-Fahle, Valeri Volkov, Natalie Volkov und Niko Gözüpekli (Bild: Sadet Reichert)
Die Verdichter (von links): Ernesto Filippelli, Petra Ihm-Fahle, Valeri Volkov, Natalie Volkov und Niko Gözüpekli (Bild: Sadet Reichert)
La deutsche Vita blieb

Vier Familien gingen an den Start. Nur die „Puzzle Picnic Family La deutsche Vita“ blieb allerdings nach dem Wettbewerb zusammen. Die Gruppe taufte sich in „Kulturgruppe Die Verdichter“ um, gab das Buch „Das Leben ist kein Sprudelhof“ heraus. Bis heute organisiert die heute Veranstaltungen. 2014 kam das Gesamtprojekt der Puzzle Picnic Familys auf Platz drei bei einem bundesweiten Wettbewerb deutscher Stiftungen.

Zweite Familie

„Die Gruppe ist für mich wie eine zweite Familie“, sagt Kunstmaler Filippelli. Sie sei eine Bereicherung. Ein Bezugspunkt in Deutschland für ihn geworden. „Ich bin dankbar, dass wir aneinander wachsen können.“

Bassbariton Valeri Volkov (Bild: privat)
Bassbariton Valeri Volkov (Bild: privat)
Kunstmaler, Autoren und Musiker

Mit Musik des russischen Bassbaritons Valeri Volkov, einer Lesung und einem Schreib-Workshop der Verdichter

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Mehr über Ernesto Filippelli

Mehr über die Kulturgruppe Die Verdichter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.