Kultursommer Mittelhessen

Kabarett, Klassik, Kinomusik

Von Jörg-Peter Schmidt

Der beliebte „Kultursommer Mittelhessen“ vom 16. Juni bis 30. September 2018 bietet ein kunterbuntes, facettenreiches Programm aus Pop,  Rock- und Jazz sowie Klassik, Kabarett, Thaterdarbietungen, Filmvorführungen, Ausstellungen und vielem mehr. Auch an Kinder und Jugendliche wurde unter dem Titel „Junge Mittelhessen“ gedacht (Beginn hier ist bereits am 22. Mai). Ob es Lars Ruppel, Uli Potofski ist oder das Main-Barock-Orchester sind:  Die Akteure haben gern zugesagt, berichteten bei einem Pressegespräch im Restaurant und Hotel „Heiligenstaedt“  in Gießen die Vorsitzende Sybille Atzbach und Geschäftsführer Frank Dauer vom Organisationsteam  des Vereins „Kultursommer Mittelhessen“ sowie Nicole Schlabach (Stellvertretende Geschäftsführerin der Sparkassen-Kulturstiftung Mittelhessen-Thüringen) nicht ohne stolz, denn das Angebot vorwiegend in den Landkreisen Gießen, Lahn-Dill, Marburg-Biedenkopf, Wetterau, Limburg-Weilburg und Vogelsberg zeichnet sich durch Niveau und Vielfalt aus. Auf die Beine gestellt wurden 141 Veranstaltungen an 79 Orten.

Herausragende Künstler

Frank Dauer bilanzierte:  „Wir bieten unserem Publikum nicht nur herausragende Künstler und kreative Veranstaltungen, sondern zeigen diese im Zusammenspiel mit unserer mittelhessischen Kulisse, den Burgen, Schlössern, Höhlen, Wäldern, Fachwerkhäusern, Flüssen und malerischen Dorfplätzen.“ Informieren kann man sich in dem gegenüber den Vorjahren neu gestalteten dekorativen und übersichtlichen Programmheft. Der Gesamtetat für den Veranstaltungsreigen beträgt rund 240.000 Euro.

Nicole Schlabach, Frank Dauer und Sybille Atzbach (von links) stellten ein vielfältiges Programm vor, das vielfältig und auf Erwachsene und Kinder zugeschnitten ist. (Foto: Jörg-Peter Schmidt)

Eröffnet wird der Veranstaltungsreigen, der auch während der Fußball-WM in Russland 14. Juni bis 15. Juli 2018 nicht unterbrochen wird, am 17. Juni im Erwin-Piscator-Haus in Marburg: Die „Ulei-Die Show“ wird ihr Leben verändern – dies verspricht zumindest der Kurator und Moderator der Show der gebürtige Gambacher Lars Ruppel. Auf der Bühne stehen Bachmannpreisträgerin Nora Gomringer,  Philipp Scholz, Felix Lobrecht, Jason Bartsch und Babeli. Während die Poeten, Beatboxer, Wortwettkämpfer und Comedy-Stars dort die Mikrophone zum Glühen bringen, entsteht für alle sichtbar ein Bild von diesem Abend auf einer Leinwand.

Jazz-Konzert in Tropfsteinhöhle

Martin Guth ist mehrmals im Programm vertreten: unter anderem am 15. September in Florstadt (20 Uhr, Kunst- und Kulturzentrum Saal Lux) (Fotoquelle: Heiner Schultz)

Dass es neben Burgen und Schlössern noch weitere aufregende Veranstaltungsorte gibt, zeigen einige Beispiele aus dem neuen Programm: Das Konzert „Blech im Berg“ verlegt ein Jazz-Konzert in die Tropfsteinhöhle „Herbstlabyrinth“ in Breitscheid  am 30. Juni. Die Brassband „Volxtanz“ spielt ihren Afropop, Balkanbrass, Soul und Jazz auf einer Lahninsel in Runkel am 28. Juli. Ebenso liest der bekannte Schriftsteller Thomas Hettche, der aus Staufenberg-Treis (Kreis Gießen) stammt, aus seinem viel beachteten Roman „Pfaueninsel“ auf der Klinkel´schen Lahn-Insel in Gießen am 19. September.

Der Stummfilmklassiker „Nosferatu“ wird live begleitet von der hochkarätig besetzten Jazzband Küspert & Kollegen“ im alten Jugendstil-Hallenbad in Friedberg am 8. September. Auf einer Wiese hinter der Hofreite von Werner Cee findet am 25. August das Soundart-Festival „Hidden Stage“ in Allendorf-Nordeck statt. Und am 19. August wird  im Gambacher Wald bei Münzenberg ein „Kammerkonzert“ mit der Neuen Philharmonie Frankfurt veranstaltet. Mit dem Kunstwanderweg der ErzArt4 in Mücke ist gleich das ganze Dorf ab 14. Juli die Kulisse für Objekte vieler beachtenswerter Künstler.

Am 11. August in Hüttenberg-Weidenhausen (Alte Kirche, 18 Uhr): „Die Schönen“ mit Kino-Chansons (Foto: pm)

Die Freunde Klassischer Musik dürfen sich auf tolle Termine freuen.  Sehr interessant wird sicherlich ein Gesprächsabend mit der weltbekannten Kammersängerin Edda Moser: „Ersungenes Glück“ ist das Thema des Abends im Haus Friedwart in Wetzlar am 8. September. Am 24. Juni im Goethehaus in Hüttenberg-Volpertshausen spricht der Autor Jochem Wolff über Maria Callas, die er bei ihrer letzten Tournee 1973 traf und mehrere Porträtskizzen der Künstlerin verfasste. Weitere Höhepunkte sind das Konzert des Calmus Ensembles im Marburger Landgrafenschloss am 11. August und MEDEA, die Oper von Luigi Cherubini, die ab 21. September im Alten Hallenbad in Friedberg aufgeführt wird. Das Main-Barockorchester erlebt man am 22. Juni in der Gießener Johanneskirche, die „Capella Musica Dresden“ spielt am 25. August in Kloster Engelthal, das Barrios Guitar Quartet tritt am 31. August in der Kapelle der Gießener Vitos-Klinik auf und die Echo- Klassik-Preisträger Karla Schröter und Willi Kronenberg musizieren mit ihrem „Concert Royal“ am 16. Juni in der Liebfrauenkirche in Hadamar. Wer sich erst langsam, dafür aber sehr lustig an die Klassik heranführen lassen möchte, dem sei die „microband“ mit ihrem „Klassik für Dummies“ empfohlen: am 3. August in Münzenberg und am 5. August in Nieder-Moos.

Leidenschaftliche Chansons
Am 16. Juni in Hungen-Rodheim (17 Uhr, Historischer Pfarrhof): „Poco piu“ und „Belle Mélange“ (Foto). (Fotoquelle: Anne Kirch)

Ein fester Bestandteil des Kultursommers ist das Kabarett auf dem Lande. Diesmal sind dabei: Philipp Weber, Mathias Tretter, Michael Quast und Philipp Mosetter, Lutz von Rosenberg Lipinsky, Susanne Hasenstab und Emil Emaille, Sabine Fischmann & Ali Neander, Belle Melange sowie Martin Guth. Und dann gibt es noch die, die in kein Genre passen oder bisher nicht erwähnt wurden, jedoch unbedingt erwähnt werden müssen: Opas Diandl – alpenländische Tradition, modern interpretiert am 21. Juli in Biedenkopf, 13. September auf Freienfels und am 14. September in Münzenberg. Vladimir Korneev – leidenschaftliche Chanson-Interpretationen am 14. September in Wetzlar. Ensemble Eden – fantastische Musik irgendwo zwischen Klassik und Jazz; am 31. August in Wetzlar. Noam Vazana & Strings – sehr talentierte Liedermachererin am 11. August in Weilburg-Hasselbach.

Wie bereits erwähnt, wurde bei der Programmgestaltung an die jungen Zuschauer gedacht:  Der „Junge Kultursommer Mittelhessen“ bietet 2018 Kindertheater an für Kinder von drei bis  Jahren, darunter bekannte Kinderbuchklassiker wie „Pettersson und Findus“ und „Ich mach dich gesund, sagt der Bär“. Weitere Geschichten erzählen von gesundem Essen, über Drachen, über Abenteuer und Freundschaft. Zwei Theaterstücke für Schulklassen – Kleiner Klaus und großer Klaus sowie Gute Reise – sind zu sehen, eine phantastische, musikalische Reise mit „Oi, oi Emine, yallah,   Mustafa“, eine interaktive Lesung mit Uli Potofskis „Kick und Read“, zwei Kunstprojekte „Planeten“ und „Armer Mann und reicher Mann“, ein Familienkonzert „Don Quichotte und Sancho Pansa“ und die HipHop-Streetdance-Action „Auftakt der Kunst“.

Auch während des „Jungen Kultursommers“ können Kinder und Jugendliche jeden Alters Veranstaltungen an den schönsten Plätzen der Region erleben. Ob auf der Amöneburg, dem Barfüsserkloster in Grünberg, dem Mineralbrunnen in Niederselters oder auf Burg Freienfels in Weinbach. Burgen, Schlösser, Kirchen, Zirkuszelte bilden bei vielen Veranstaltungen die Kulisse für Theater  Musik und laden zum Staunen, Schauen, Singen und Lachen ein, wie auch der Schirmherr des Jungen Kultursommers, Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich in einem Grußwort feststellt.

Am 22. Juni in Gießen (Johanneskirche, 20 Uhr): Das Main-Barock-Orchester (Foto: pm)

Sybille Atzbach und Frank Dauer hoben in der Pressekonferenz hervor: „Der Kultursommer Mittelhessen und der Junge Kultursommer Mittelhessen sind nur möglich  durch die Unterstützung unserer Förderer und Sponsoren. Unser Dank gilt dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, dem Kulturkoffer des Ministeriums, der Sparkassen- Kulturstiftung Hessen-Thüringen, Lotto-Hessen, der OVAG, den Interaktiven, den beteiligten Landkreisen und den Städten Marburg, Gießen und Wetzlar. “ Nicole Schlabach, Stellvertretende Geschäftsführerin der Sparkassen-Kulturstiftung Mittelhessen-Thüringen, knüpfte hieran und sagte, dass ein solch vielfältiges Programm, das zur Bereicherung des kulturellen Lebens beiträgt, auf jeden Fall förderungswert ist.

Über die Veranstaltungen und ihre Anfangszeiten und auch die Möglichkeiten von Dauer- und Ermäßigungstickets kann man sich informieren unter kultursommer-mittelhessen.de

Die Programmheft liegen in den Sparkassenfilialen., Buchhandlungen sowie den Veranstaltern und verschiedenen öffentlichen Einrichtungem aus. In die Programmhefte sind QR-Codes als Schlüssel zu wichtigen Informationen integriert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.