Hof Trages

Sommerliche Musiktage

Von Corinna Willführ

Er ist ein zentraler Ort der Romantik in Hessen und bis heute ein romantisches Anwesen: der Hof Trages der Familie von Savigny in Freigericht-Somborn im Main-Kinzig-Kreis. Noch bis zum Sonntag, 6. August 2017, sind die Schlosskapelle, der Park und im Innenhof die „Sommerlichen Musiktage auf Hof Trages“ statt. Die von dem Kirchenmusiker und Chorleiter Helmuth Smola initiierte Veranstaltungsreihe feiert mit einem ambitionierten Programm heuer ihre 20. Auflage.

Jazz, Klassik und Kunst im Park

Bis ins 9. Jahrhundert reicht die Geschichte des Hofgut Trages zurück. Bekannt wurde das heute denkmalgeschützte Anwesen über die Region hinaus zur Zeit der Romantik. Der Dichter Clemens Brentano, seine Schwester Bettina, Achim von Arnim oder Karoline von Günderode waren häufige Gäste auf dem Hof des Juristen und späteren preußischen Ministers Friedrich Carl von Savigny (1779-1861). Er war im Übrigen auch Lehrer der Gebrüder Jakob und Wilhelm Grimm. Wer durch die barocke Parkanlage mit ihrem alten Baumbestand wandelt, kann sich gut vorstellen, dass diese märchenhafte Umgebung Clemens Brentano zu seinem 1836 veröffentlichten Märchen „Gockel, Hinkel und Gackeleia“ inspirierte.

Für Besucher der „Sommerlichen Musiktage“ öffnen sich die Tore von Hof Trages.                                                                                                                                                                                               (Fotos: Willführ)

Doch Hof Trages ist nicht nur wegen seiner Historie ein besonderes Ausflugsziel. Noch bis Sonntag feiert dort die Veranstalter – die Gemeinden Freigericht und Rodenbach sowie der Förderkreis der Freunde der Sommerlichen Musiktage – das 20. Bestehen der Reihe. Was die Gäste erwartet: Konzerte, Kino und Kunst.

Musikvergnügen mit Kultband „Les Haricots Rouges“

Sie spielten im Vorprogramm der Beatles und der Rolling Stones, und ihre Auftritte sind seit Jahrzehnten nicht nur in ihrem Heimatland Frankreich Kult: Am Freitag, 4. August, gastieren „Les Haricots Rouges“ (Die roten Bohnen) auf Hof Trages. Die sechsköpfige Formation ist nicht nur durch ihr virtuoses Spiel von Banjo, Schlagzeug, Kontrabass, Posaune, Klavier und Trompete bekannt, sondern auch durch ihre humorvoll bis satirischen Gags auf der Bühne. Frankreichs populärste Jazzgruppe vereint dabei die unterschiedlichsten Stile, ist vom New Orleans Jazz ebenso angetan wie von den Rhythmen aus der Karibik oder den Melodien der Pariser Revuen. Zu erleben sind die sechs Herren am Freitag, 4. August, ab 19.30 Uhr im Innenhof des Golfparks.

Mit dem Auftritt von vier Damen wird die Reihe am Samstag, 5. August 2017, fortgesetzt. Das Quartett „La Finesse“ begibt sich musikalisch auf eine Reise durch Amerika. In ihrem Gepäck haben die Musikerinnen dabei unter anderem Antonin Dvoraks „Sinfonie aus der Neuen Welt“, unvergessene Melodien wie „Summertime“ von George Gershwin, Klassiker aus Leonard Bernsteins „West Side Story“ sowie Filmmusik von Leroy Enderson. Bevor es über den „großen Teich“ geht, erklingen Kompositionen von Edvard Krieg und Peter Tschaikowski. Zurück von der Reise Werke von Bach und Beethoven in modernen Arrangements. Ab 16 Uhr in der Schlosskapelle. Unter freiem Himmel und zu später Stunde (ab 21.30 Uhr) können Film-Fans den sechsfach preisgekrönten Hollywood-Film „LuLaLand“ beim Open-Air-Kino ansehen.

Mit einem großen klassischen Konzert enden die „Sommerlichen Musiktage auf Hof Trages 2017“. Auf dem Programm: Haydns Londoner Sinfonie Nr. 104 D-Dur, Tschaikoswkys Ballettmusik-Suite „Der Nussknacker“ und zum Finale der Military Marsch „Pomp und Circumstance“ von Edward Elgar. Dargeboten wird das Konzert vom Main-Kinzig-Kammerorchester unter der Leitung von Helmuth Smola. Als Solist ist der spanische Hornist Jose Louis Cortell Arno in Haydns „Londoner Sinfonie“ zu hören. Beginn ist um 19.30 Uhr.

Und noch ein Jubiläum gibt es auf Hof Trages zu feiern: Denn Mitglieder des Kunst- und Kulturvereins Kaleidoskop Freigericht stellen zum zehnten Mal Malerei in der Schlosskapelle und Skulpturen im Park aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.