Hin und Weg

Poetry-Slam Kreisliga

17.1., 19.30 Uhr, Lumos-Kino, Bismarckstraße 1, 63667 Nidda 

Die erste Poetry-Slam-Kreisliga startet am 17. Januar in Nidda.  Die auftretenden Künstlerinnen und Künstler werden die ersten sein, die Punkte für die Teilnahme an der Kreismeisterschaft im Dezember im Theater Altes Hallenbad in Friedberg sammeln.  Moderator Andreas Arnold (Foto) präsentiert Slam-Master Jean Ricon aus Bad Homburg, U20-Hessenmeister 2016 Finn Holitzka aus Offenbach, U20-Hessenmeisterin 2017 Lea Weber aus Karben, Michael Schumacher aus Xanten, Wetterauer Kreismeister Timmy Heinle aus Ranstadt, Lea Klein aus Bad Nauheim, Finalist und Viertplatzierter der deutschsprachigen Meisterschaften 2017 Jan Cönig aus Frankfurt am Main und Juston Buße aus Berlin. Karten für den Dichterwettstreit sind an der Abendkasse und über http://www.lumos-kino-nidda.de/ zu 6 Euro, mit Aufpreis auch inklusive der im gleichen Saal folgenden Sneak-Premiere erhältlich.

poetry-slam-wetterau-die-liga

Vortrag über Johannes Haller

17. 1., 19 Uhr, Netanya-Saal im Alten Schloss am Brandplatz in Gießen

Johannes Haller

Der nächste Vortrag des Oberhessischen Geschichtsvereins Gießen (OHG) handelt von Johannes Haller (1865-1947), der in der Zwischenkriegszeit zu den bekanntesten und meistgelesenen deutschen Historikern zählte. Sein Buch „Epochen der deutschen Geschichte“ (1923) hatte 1942 die Auflage von 100.000 Exemplaren überschritten. Noch heute gilt sein Alterswerk, die Geschichte des Papsttums, als Meisterwerk der Darstellungskunst. Geboren 1865 als Sohn eines baltendeutschen Pfarrers wanderte Haller 1890 wegen des Russizifierungsdrucks ins Deutsche Reich aus. Über Berlin, Heidelberg, Rom und Basel kam er im Oktober 1902 als Extraordinarius für mittelalterliche Geschichte an die preußische Universität Marburg. Zwei Jahre später wurde er an die großherzoglich-hessische Landesuniversität in Gießen berufen. Hier gründete der beinahe 40-Jährige eine Familie, hier kamen die vier Kinder zur Welt. 1913 nahm er einen Ruf an die Universität Tübingen an, wo er bis zu seiner Emeritierung 1932 lehrte. Nach Beginn des 1. Weltkriegs entwickelte er sich vom eher unpolitischen zum dezidiert politischen Historiker, der als prominenter rechtskonservativer Publizist gewissermaßen an der „Heimatfront“ kämpfte und die Entwicklung in der ungeliebten Weimarer Republik kritisch kommentierte. Über die strittige Berufung Hallers gibt es im Universitätsarchiv Gießen umfangreiche Akten, die einen packenden Blick hinter die Kulissen der Gießener philosophischen Fakultät am Vorabend des 1. Weltkriegs ermöglichen. Der Referent, Dr. Herbert Zielinski habilitierte an der Universität Gießen und lehrte hier ab 1971 in verschiedenen Positionen. Von 1979 bis 2012 war er Mitarbeiter der Deutschen Kommission für die Bearbeitung der Regesta Imperii e.V., bei der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz.

Der Eintritt ist frei.

Neujahrsempfang SPD Bad Nauheim

27.1, 18 Uhr, VIP Raum des Eisstadions, Nördlicher Park 18, 61231 Bad Nauheim

Einen Ausblick auf das Jahr 2018 gibt Thorsten Schäfer-Gümbel (Foto: Martin Kraft/Wikipedia) , stellvertretender Bundesvorsitzender der SPD sowie Vorsitzender der Hessen SPD und der SPD Landtagsfraktion, beim Neujahrsempfang der Bad Nauheimer Sozialdemokraten. Die Landtagsabgeordnete Lisa Gnadl, die gerade zur Vorsitzenden der SPD Wetterau gewählt wurde, wird sprechen und die Landratskandidatin Stephanie Becker-Bösch will als Sozialdezenentin des Wetteraukreises zu Themen im Kreis sprechen. Axel Bertrand, Ortsvereins- und Fraktionsvorsitzender der SPD Bad Nauheim, will aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen in Bad Nauheim kommentieren.

Lesung: Die Kaltmamsel und der Koch

4.2., 16 Uhr, Theater Altes Hallenbad in Friedberg, Haagstraße 29

Eine Liebe in 80 Feldpostbriefen lesen die beiden Schauspieler
Uta Eckhardt und Rolf Birkholz (Theatercompagnie Tagträumer),
mit musikalischer Begleitung von Georg Klemp und Illustrationen
von Marie Gouil. Es sind Liebesbriefe, die in den Jahren 1942-1944 zwischen Leningrad und Wiesbaden gewechselt werden. Feldpostbriefe des Liebespaares Hedwig und Fritz Winkler, das unablässig vom Frieden träumt und ihn doch nie gemeinsam erleben darf. 60 Jahre lang ruhten diese Zeugnisse eines persönlichen Schicksals unentdeckt in einem verlassenen Haus, bevor sie von zwei Nichten Hedwigs gefunden wurden.

Kochkurse der Münzenberg

Reiner Neidhart, 1. Vorsitzender des Wetterauer Landgenusses und bekannt durch ‚Hallo Hessen‘ sowie sein Restaurant Neidharts Küche in Karben gibt Kochkurse bei der Münzenberger Tafelrunde im Alten Rathaus in Gambach. Gekocht wird zu verschiedenen Themen mit lokalen und regionalen Produkten. Gestartet wird am Sonntag,  4. Februar, mit dem Kurs: Kochen mit Lust und Leidenschaft. Der zweite Kurs ist ein After-Work Kochen am Freitag, 2. März, und am 17. März folgt das Frühlingserwachen. Neben leckerem Essen wird es auch Informationen über Münzenberg, über die verwendeten Produkte und passende Weine geben. Zwei Wochenendkurse beginnen jeweils um 14.30 Uhr. Gekocht wird ein 4-Gang-Menü. In die Töpfe kommt nur was zur Jahreszeit passt. Jeder Hobbykoch kann dann noch einen Gast zum Essen einladen. Diese Halbtagskurse kosten 120 Euro pro Koch und 30 Euro pro Gast. Das After-Work Kochen beginnt um 18 Uhr und kostet 100 Euro pro Koch und 25 Euro pro Gast. An jedem Kurs können zwölf Köche teilnehmen, die Mindestteilnehmerzahl beträgt 8 Personen. Weitere Informationen und Anmeldung auf muenzenberg.de