Hermann Reineck

Mahner gegen das Vergessen

Der einstige Wiener Widerstandskämpfer und KZ-Häftling Hermann Reineck (Foto) hat 1979 in Butzbach die Lagergemeinschaft Auschwitz/Freundeskreis der Auschwitzer gegründet, mit der er die Erinnerung an die Schrecken des Konzentrationslagers und des Nazi-Terrors wach halten wollte. Seine Wahlheimatstadt Münzenberg erinnert am Sonntag, 27. Januar 2018, dem internationalen Holocaust-Gedenktag, an den unermüdlichen Mahner mit dem Hörbild von Monika Held vom Hessischen Rndfunk „Kennen Sie Auschwitz? – Hermann Reineck erzählt um sein Leben“. Ort der Veranstaltung ist die einstige Synagoge der Stadt, die nun Kulturhaus ist.

Ein Überlebender

Am 27. Januar 1945, vor 74 Jahren, befreite die Rote Armee das NS Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz. Dort wurden in der Zeit des II. Weltkrieges über 1 Mio. Menschen grausam ermordet. Nur sehr wenige Häftlinge überlebten diesen Terror. Hermann Reineck war einer von ihnen. Er lebte dann bis zu seinem Tode am 29. Dezember 1995 in Münzenberg. Zum Gedenken an die Befreiung von Auschwitz und auch an Hermann Reineck lädt die Stadt Münzenberg in das Kulturhaus Alte Synagoge ein. „Kennen Sie Auschwitz? – Hermann Reineck erzählt um sein Leben“ heißt das „Hörbild“, das an diesem Tag präsentiert wird. Produziert wurde es von Monika Held vom Hessischen Rundfunk.

1000 Vorträge an Schulen

Hermann Reineck war im Frankfurter-Auschwitzprozess ein wichtiger Zeuge. Er kämpfte um die Erinnerung an die Opfer der Konzentrationslager. Er siedelte nach dem Prozess von Wien nach Gambach über und lebte dort bis zu seinem Tode 1995 mit seiner Frau Anni Roßmann-Reineck. In seiner „Gambacher Zeit“ sorgte er für Hilfe und Unterstützung für seine überlebenden KZ-Kameraden. So unternahm er viele Hilfsreisen nach Polen mit meist mehreren hundert Care-Paketen für die ehemaligen KZ-Häftlinge. Polen wurde damals von einer Militär-Junta (General Jaruselski) regiert und die Reisen waren sehr umständlich und beschwerlich. Außerdem beeindruckte Hermann Reineck als „Ruheständler“ mit seinen Vorträgen über Auschwitz. In etwa 1.000 Vorträgen in deutschen Schulen prägte und stärkte er die demokratische Haltung von tausenden Menschen. Am 9. Januar 2019 wäre er 100 Jahre alt geworden.

„Kennen Sie Auschwitz? – Hermann Reineck erzählt um sein Leben“. Ein Hörbild von Monika Held. Sonntag, 27. Januar 2019, 18 Uhr, Kulturhaus Alte Synagoge, Am Junkerhof 14, 35516 Münzenberg. Eintritt frei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.