Handicap-Festival

Für Toleranz und Gleichberechtigung

Von Corinna Willführ

Ziehen seit 2012 beim Handicap-Festival in Friedberg mit vielen Helferinnen und Helfern an einem Strang: Lukas Hölzinger, Leiter des Friedberger Jugendzentrums (links) und Klaus Schumacher, Initiator des Festivals und Vorsitzender des Vereins „Mensch mach mit!“ (Fotos: Corinna Willführ)

Es hat sich herum gesprochen, dass das Handicap-Festival in Friedberg des Vereins „Mensch mach mit!“ Hessens größte Inklusionsparty ist.  Wegen der steigenden Besucherzahlen – im vergangenen Jahr waren es mehr als Tausend – gibt es am Samstag, 9. Juni 2018, deshalb auch getrennte Eingänge für Gäste und Künstler, zwei Bühnen und einen Shuttle-Service zum Parkplatz am Usa-Wellenbad in der Nachbarstadt Bad Nauheim.

Hessens größte Inklusions-Party

Das Motto von Hessens größter Inklusionsparty 2018 „Für Toleranz und Gleichberechtigung“. Was die Gäste erwartet: Jede Menge Musik, unter anderem Country und Folk von „Rabaz“, deutscher Rap von „Serafin“, Latin-Fusion von „Makia“. Außerdem: Workshops für Trommeln, Singen, Tanzen.

„Mensch mach mit!“ ist nicht nur eine Aufforderung, sondern seit vielen Jahren der Name eines Vereins in der Wetterau, der sich für eine „vorurteilsfreie und gleichberechtigte Gesellschaft“ einsetzt. Nicht nur mit Worten, sondern mit Veranstaltungen wie der Disco „All together“, einem Auto-Fahrtraining für Menschen mit und ohne Behinderung und – dem Handicap-Festival.

Die Veranstaltung des Vereins „Mensch mach mit“ in Kooperation mit dem Jugendzentrum der Stadt Friedberg ist Hessens größte Inklusionsparty. In den Räumen des Junity wie auf dem Gelände des Jugendzentrums treten nicht nur Musik- und Tanzgruppen  unterschiedlicher Stilrichtungen auf.  Junge wie ältere, kleine wie große, behinderte und nicht-behinderte Besucher können zudem in

Gar nicht so leicht ist es für Menschen mit und ohne Behinderung, den Parcours auf dem Außengelände des Junity zu bewältigen.

Workshops erste Erfahrungen beispielsweise im  Singen, Tanzen oder Trommeln machen. Auf dem Areal gibt es zudem unter anderem einen Bobbycar-Parcours und eine Rollrutschbahn.

Ruhestörung und Lollypop

Los geht es bereits mittags. Als erste Formation steht „Ruhestörung“ aus Wiesbaden um 12.15 Uhr auf dem Programm. Eine Stunde später zeigt die Gruppe „Lollypop“, wie man schwungvoll Rock’n’Roll tanzt, bevor „Serafin“ deutschen Rap anstimmt und „Rabaz“ Country-Musik. Um 20 Uhr tritt „Makia“ auf. Zuvor sind unter anderem noch „Salsa Fusion“ und „Soundoperator“ zu hören. „Soundoperator“ ist eine Band der Johann Peter Schäfer-Schule, der Schule für Sehbehinderte und Blinde  in Friedberg.

Seit 2012 sind Klaus Schumacher, Initiator des Handicap-Festivals, und Lukas Hölzinger, Leiter des Friedberger Jugendzentrums Junity, ein eingespieltes Team. Mit vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern – für den Samstag, 9. Juni 2018 werden noch weitere gesucht – stehen sie dafür, „die Talente und Fähigkeiten, die Menschen mit Behinderung haben“, wie Klaus Schumacher sagt, „einer größeren Öffentlichkeit zu zeigen.“ Und „ihre Leidenschaften“, ergänzt Lukas Hölzinger.  Also: „Mensch mach mit!“ beim Handicap-Festival 2018.

mensch-mach-mit.de

Ob Bands oder Tanzgruppen: Die Akteure auf der Bühne können sich auf ein Publikum freuen, dass ausgelassen mitgeht.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.