Gießener Bilderbuchtage

Lesen öffnet neue Welten

von Ursula Wöll

Weit weg in einem kalten Land steht Wanjas Haus am Waldesrand“, beginnt ein Bilderbuch, in dem nacheinander Hase, Fuchs und Bär an Wanjas Tür klopfen. Ein Schneesturm tobt, und alle drei verbringen die Nacht mit Wanja im warmen Zimmer, ohne sich etwas zuleide zu tun.“ Wir haben wirklich diese Nacht gemeinsam friedlich zugebracht“, endet der gereimte Text des Klassikers, der in jeder Stadtbibliothek vorhanden und kostenlos ausleihbar ist. Alle öffentlichen Bibliotheken bieten eine breite Auswahl an Kinder- und Jugendbüchern, um die Lust am Lesen zu wecken. Die Stadtbibliothek im Giessener Rathaus ist Mitveranstalter der Bilderbuchtage, die das gleiche Ziel haben. Sie gehen 2019 ins zehnte Jahr, diesmal unter dem Motto „Punkt Punkt Komma Strich“. Begonnen haben sie mit Liedern und Geschichten des Liedermachers Fredrik Vahle.

Die Phantasie an die Macht

Fredrik Vahle ist berühmt bei Kindern, weil er so gut ist. Dementsprechend viele Kinder und Eltern waren am Freitag gekommen. „Könnt Ihr mich alle hören?“ „Ja“, so war die vielstimmige Antwort. „Könnt Ihr mich alle sehen?“ „Ja!“ Und dann „Könnt Ihr mich alle riechen?“ Schon war der Kontakt zwischen dem Vortragenden und dem auf dem Boden sitzenden Publikum hergestellt. Vahle bezog die Kinder völlig ein, sie mussten fragen, antworten und auch öfter aufstehen sowie Hände und Arme als Zeichensprache einsetzen. Für den ‚Katzentatzentanz‘ war leider kein Platz vorhanden.

Fredrik Vahle in Aktion. (Foto: Ursula Wöll)

Neben ‚Anne Kaffeekanne‘ ist er seine bekannteste wortspielerische Schöpfung. Der nun 76Jährige mit dem grauen Pferdeschwanz und dem vollen Namen Professor Dr. Fredrik Vahle hantierte virtuos mit Guitarre und Ukulele, er zog die kleinen Zuschauer eine ganze Stunde lang in Bann, und das ist eine Leistung bei quirligen Kindern! Natürlich waren nicht nur die Kleinen hin und weg, ich war ebenso hingerissen und beglückt. Zum Vortrag kam auch die Geschichte von „Ayse und Jan“, die durch eine Mauer getrennt sind, in der die Ayse aber ein Loch findet. Sie reicht dem Jan ein Stück Baklava hindurch. Die Kinder machen das Loch so groß, dass sie sich besuchen können und so die Vorurteile ihrer Eltern überwinden. Leider vermisste ich türkische Kinder im Publikum. Vielleicht sollten die Broschüre zur Bilderbuchwoche und die Website bilderbuchtage.de  kurz auf türkisch zusammengefasst werden?

Was noch kommt

Die Veranstaltungen bis Freitag, 7. Juni, sind alle auf der Bilderbuchtage- Website aufgeführt. Am gleichen Ort wie der Vahle-Auftakt und ebenfalls kostenlos ist am Freitag, 7. Juni die Abschluss-Veranstaltung in der Stadtbibliothek im Giessener Rathaus, wiederum um 16 Uhr. Ihr Titel lautet „Der Wetterzauberer“. Es ist ein konzertantes Puppenspiel zum Mitmachen von Heike Eberius-von Hammel und Bert Gocke. Natürlich werde ich wieder dabei sein. Weil die Bilderbuchwoche so schön begann und um meine Neugier zu befriedigen, ob das Klimadesaster angedeutet wird. Wie kann man das überhaupt für Kinder thematisieren, die ja später darunter leiden müssen? Noch ein kleiner Tipp: Wer im Giessener Umfeld wohnt, sollte seinen Ausweis mitbringen, um sich eine Entleihkarte für Bücher und Hörbücher ausstellen zu lassen. Denn Lesen macht Spaß, wenn man klein, aber auch wenn man schon groß ist !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.