Gegen Nazi-Aufmarsch

Tausende protestieren in Frankfurt

Mit Transparenten wie „Frankfurt nazifrei“ oder „Für ein 10weltoffenes Frankfurt“ protestierten am Samstag, 20. Juni 2015, Tausende Menschen gegen einen Neonaziaufmarsch in Frankfurt am Main.

Massiver Polizeischutz für extrem Rechte

Ausgerechnet am Weltflüchtlingstag wollte das extrem rechte Netzwerk „Widerstand Ost/West“ in Frankfurt demonstrieren. Unter massiven Polizeischutz versammelten sich etwa 200 Pegida-Anhänger, Hooligans und Neonazis auf dem Roßmarkt. Ihr Demonstrationsroute wurde von Tausenden Antifaschisten blockiert.  „Ob friedlich oder militant: wichtig ist der Widerstand“, wurde gerufen.  Auf dem benachbarten Goetheplatz war eine Gegenkundgebung des Römerbergbündnisses aus DGB, Kirchen und Stadtjugendring gegen den Nazi-Aufmarsch. Die Kundgebung wurde von 50 weiteren Organisationen unterstützt. Das Motto: „Weltflüchtlingstag – gegen Nationalismus und Ausgrenzung – für ein weltoffenes Frankfurt“.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.