Freies Wort

Ein Menschenrecht

Auf Malta wird die investigative Bloggerin Daphne Caruana Galizia in den Tod gebombt. In der Türkei wird der Welt-Journalist Deniz Yücel (Foto) verhaftet und eingesperrt. Zwei Beispiele von vielen, die zeigen: Wer in einigen Ländern öffentlich Kritik übt oder einfach nur seine Arbeit macht, schwebt in Lebensgefahr. Die Kreisvolkshochschule Gießen veranstaltet am 24. 11. 2017 mit dem Verein „Gefangenes Wort“ und dem PEN-Zentrum Deutschland die Lesung „Worte in Ketten“.

Ihren Texten Gehör verschaffen

„Das freie Wort ist ein Menschenrecht“, betont Landrätin Anita Schneider in einer Pressemitteilung des Gießener Landratsamtes. Schneider fährt fort: Doch bei der wachsenden Zahl von Diktaturen und autokratischen Staaten nicht überall auf der Welt.“ Deshalb sollen die Autoren am Freitag, 24. November 2017, der Anonymität entrissen und ihren Texten Gehör verschafft werden.

Sven Görtz

Der Hörbuchsprecher Sven Görtz liest im VHS-Haus Lich Texte verfolgter und verbotener Autoren aus Syrien, Russland, Kamerun, China, Türkei und anderen Ländern. Anschließend folgt ein Gespräch mit dem 2014 aus Syrien geflohenen Autor Yamen Hussein. Er wird in seiner Heimat mit dem Tod bedroht. Mit ihm sprechen Landrätin Schneider, Prof. Dr. Sascha Feuchert (Writers-in-Prison-Beauftragter des deutschen PEN) und Sven Görtz über politisch-gesellschaftliche Fragen – aber auch über die bedrückende und lebensbedrohliche Situation der Betroffenen.

Yamen Hussein (Foto: Heinz Albert Staubitz)
Sascha Feuchert

„Wir freuen uns sehr, dass es gelungen ist, mit Prof. Feuchert und dem Verein Gefangenes Wort spannende Kooperationspartner gewinnen zu können“, sagt Torsten Denker, Leiter der Kreisvolkshochschule. Sven Görtz werde als „ein absoluter Stimmprofi“ die verbotenen Texte eindrucksvoll präsentieren.

Die Kooperationspartner

Der Verein „Gefangenes Wort“ plant und initiiert öffentliche Kampagnen, Petitionen und kulturelle Veranstaltungen, um auf die bedrohliche Situation von Menschen aufmerksam zu machen, die wegen ihrer literarischen, journalistischen, verlegerischen oder künstlerischen Tätigkeiten unter Repressionen leiden, zensiert, bedroht oder inhaftiert werden.  Das PEN-Zentrum Deutschland tritt ein für die Freiheit des Wortes. Es ist Mitglied des PEN International, in dem über 140 Schriftstellerorganisationen aus 101 Nationen vereinigt sind. Das PEN-Zentrum engagiert sich für inhaftierte Autoren, Autoren im Exil, Autoren für den Frieden.Prof. Dr. Sascha Feuchert ist Writers-in-Prison-Beauftragter des deutschen PEN. Sven Görtz ist Autor und Stimmenprofi, hat Philosophie, Anglistik und Germanistik studiert. Görtz zählt mit über einer halben Million verkaufter Hörbücher zur ersten Riege der deutschen Sprecher. Er ist die deutsche Stimme des Bestsellerautors Paulo Coelho („Der Alchimist“).

Die Veranstaltung findet am Freitag, 24. November 2017, im Haus der Kreisvolkshochschule in Lich, Kreuzweg 33, von 16 bis 18 Uhr statt. Der Eintritt ist frei, Anmeldungen werden bis Mittwoch, 22. November, unter der Telefonnummer 0641/9390-5700 entgegengenommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.