Freie Energie

Ein gefährliches Märchen Aktionstage

Energie aus dem Nichts? Kostenloser Strom? Auf dem sogenannten Querdenken-Kongress in Friedberg wurde für eine geheimnisvolle freie Energie oder Nullpunktenergie geworben. Es sind abenteuerliche Theorien, wie der Maschinenbauingenieur Dr. Norbert Aust enthüllt.

Teure Luftblasen

Ein sogenanntes Auftriebskraftwerk wurde beim Querdenken-Kongresse geworben, das ähnlich einer umgekehrten Wassermühle funktionieren soll: unter Wasser werden Schaufeln mit Hilfe von Luftblasen nach oben getrieben. Physikalisch ist leicht nachzurechnen, dass für das Einpumpen der komprimierten Luft tief unter der Wasseroberfläche mindestens ebenso viel Energie erforderlich ist, wie aus dem Auftrieb maximal gewonnen werden kann, erklärt Aust. Eine Vielzahl von Reibungswiderständen führt am Ende immer zu einem Energieverlust. Der Bausatz für das Gerät kostet einen fünfstelligen Betrag und ist vom Käufer selbst zu montieren, so dass der Hersteller bei fehlenden Ergebnissen nicht herangezogen werden kann.

aust
Dr. Norbert Aust bei seinem Vortrag in Friedberg. (Foto: Stoll)

Seriosität vorgespiegelt

„Querdenken ist gutes Mittel, um Lösungsansätze zu finden, aber es ist kein Selbstzweck. Lösungen müssen sich in der Realität bewähren“, sagt Aust. Bei Geräten dieser Art können Messungen zu unterschiedlichen Zeitpunkten oder das Verwechseln von Gleich- und Wechselstrom einen Energiegewinn vorspiegeln.  Patente, Zertifikate oder TÜV-Gutachten sollen Seriosität vortäuschen.  Diese bestätigten Schutzrechte oder die Einhaltung von Vorschriften, sagen aber nichts darüber aus, ob das Gerät tatsächlich Energie gewinne, erklärt der Wissenschaftler, der den größten Teil seines Berufslebens in der Energieerzeugung gearbeitet hat.

Explosionsgefahr

Der finanzielle Schaden für den geprellten Investor ist laut Aust nicht einmal das größte Problem: „Das Auftriebskraftwerk ist Energievernichtung, aber es ist wenigstens nicht gefährlich“. Noch weitaus problematischer bezeichnet er eine sogenannte HHO-Anlage vom gleichen Hersteller, in der Wasser mit elektrischem Strom in Wasserstoff und Sauerstoff aufgespalten wird. Das entstandene Gasgemisch, wegen seiner explosiven Eigenschaften in der Chemie auch Knallgas genannt, soll dann zum Heizen verwendet werden. Der angebliche Energiegewinn ist reine Phantasie, die Explosionsgefahr ohne entsprechende Sicherheitstechnik und geschultes Bedienungspersonal jedoch sehr real. Aust: „Meine größte Angst ist, dass sich irgendwann mein Nachbar so ein Gerät kauft.“

Dr. Norbert Aust referierte auf Einladung der Antifaschistischen Bildungsinitiative (Antifa-Bi) und der Rhein-Main-Skeptiker in der Gesellschaft zur Wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) in der Reihe „Gegen geistige Brandstiftung“, die sich gegen den Querdenken-Kongresse richtete. Bei dem Kongress mischten sich Esoterik und Verschwörungstheorien mit völkischem, rassistischem und nationalistischem Gedankengut.

Zu der siebenteiligen Vortragsreihe gegen den Kongress waren laut Andreas Balser von der Antifa-Bi über 300 Menschen gekommen.

2 Gedanken zu „Freie Energie“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.