Fair Wear

Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie

Woher kommt unsere Kleidung? Stefanie Santila Karl, die für die Fair Wear Foundation arbeitet, erklärt das am Mittwoch, 23. August 2017, in Butzbach und klärt dabei über die Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie auf. 

Wie  Kleidung produziert wird

Die Lieferkette in der Textilindustrie ist international und komplex, die Produktion der Textilien vieler Unternehmen weit nach Asien ausgelagert. Aber woher kommt unsere Kleidung genau? Wer produziert sie? Und unter welchen sozialen Bedingungen werden T-Shirts, Jeans und Kleider genäht? Diesen und anderen Fragen geht die Butzbacherin Stefanie Santila Karl in ihrem Vortrag beim Frauenkreis der evangelischen Markus-Kirchengemeinde Butzbach auf den Grund, heißt es in einer Pressemitteilung zu der Veranstaltung.

Stefanie Santila Karl (links) bei einem Besuch von indischen Näherinnen in Südindien, zusammen mit ihrer indischen Kollegin Suhasini Singh (3. von rechts).

Stefanie Santila Karl hat an der Justus-Liebig-Universität Gießen Volkswirtschaft mit Schwerpunkt Entwicklungsländer-Ökonomik studiert. Sie arbeitete vier Jahre als Expertin für Sozialstandards beim Butzbacher Ökomode-Versender Hessnatur und war dort für die Zusammenarbeit mit den Lieferanten und die Umsetzung von Arbeitsbedingungen vor Ort in den Fabriken zuständig. Vor fünf Jahren wechselte sie zur holländischen Fair Wear Foundation, eine international agierende Stiftung mit Sitz in Amsterdam. Für die Fair Wear Foundation berät sie deutsche und europäische Textilunternehmen, wie sie die Arbeitsbedingungen in ihren weltweiten Produktionsbetrieben verbessern können. Aktuell bereitet sie gemeinsam mit der Welt-Arbeitsorganisation (International Labour Organization, ILO) eine internationale Konferenz in Vietnam vor, die sich mit Menschenrechten und dem Umgang mit Frauen in der Textilindustrie befasst.

Der Vortrag von Stefanie Santila Karl über die Kleidungsindustrie ist am Mittwoch, 23. August um 15 Uhr im Gemeinderaum in der Schillerstraße 18 in Butzbach.  Der Eintritt ist frei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.