Elvis Presley

Bad Nauheim im Fieber

Von Bruno Rieb

Für die einen lebt Elvis noch immer, für die anderen ist er schon gestorben, als er zur Armee gegangen ist. In Bad Nauheim jedenfalls lebt der König des Hüftschwungs, der am 16. August 1977 gestorben ist, einmal im Jahr auf: Dann ist in der Kurstadt, in der Elvis während seiner Militärzeit wohnte, das „European Elvis Festival“. Diesmal ist es vom 18. bis 20. August. Fans trafen sich schon am Abend des 40. Todestags im Hotel Grunewald, in dem Elvis zunächst gewohnt hatte. Mit kleinen Ausstellungen erinnern sie in elf Geschäften in Bad Nauheim an ihr Idol.

Ein Schock,  als sie ihn wiedersah

Elvis wurde nur 42 Jahre alt. Über seine Todesursache stritten die Experten. Die einen meinten Herzinfarkt, die anderen vermuteten eine Medikamentenüberdosis. Für die Fans, die am 16. August 2017 im Hotel Grunewald versammelt waren, spielte dieser Streit keine Rolle. Ihnen geht es um den anderen Elvis, den, der vom 1.Oktober 1958 bis zum 2. März 1960 im 1st Medium Tank Battalion/32nd Armor der 3. US-Panzerdivision in Friedberg diente und in dieser Zeit in Bad Nauheim wohnte.

Das Hotel Grunewald in Bad Nauheim mit der Elvis-Stele davor. (Fotos: Rieb)

Das Hotel Grunewald ist Kult für die Fans. Es war das das zweite  Domizil ihres Idols in der Kurstadt, nachdem er zuvor eine Woche im Park Hotel gewohnt hatte. Im Hotel Grunewald wurde 1998 der Elvis-Presley Verein gegründet. Vor dem Hotel erinnert eine Stele an den Star. Kerzen und frische Blumen zeigen, wie treu die Schar seiner Anhänger ist.

Annemarie Nickel-Kleindienst gehörte zu den Fans, die vor knapp 60 Jahren das Hotel Grunewald umlagerten, um Elvis zu sehen. „Ich war zwölf Jahre alt und voll in der Pubertät“, sagt sie. Elvis habe sich einmal auf eine Schneeballschlacht eingelassen. Dabei habe er das Medaillon seiner Mutter verloren. Alle hätten mitgeholfen, es zu suchen. Ein Junge habe es im Schnee gefunden und Elvis sei in Tränen ausgebrochen. Seine Mutter, die er sehr liebte, war am 14. August 1958 an Herzversagen gestorben.

Annemarie Nickel-Kleindienst sah Elvis Jahre später in einer Show in Las Vegas. Sie war enttäuscht. Dieser dicke, aufgedunsene Kerl auf der Bühne, „das war nicht mein Elvis“ sagt sie.

Die versammelten Elvis-Fans im Hotel Grunewald. Annemarie Nickel-Kleindienst ist die fünfte vorne von links.

Die Elvis-Fans – eine Dame darungter ist solze 96 Jahre alt – haben sich in einem Raum versammelt, der genau so erhalten wurde wie zu der Zeit, als Elvis hier lebte. Die Elvis- Ausstellung in diesem Raum ist winzig klein. Es sind Fotos aus Elvis Zeit in Bad Nauheim so klein wie aus einem Fotoalbum. So wie die meisten Fotos, die in elf Bad Nauheimer Geschäften an den King of Rock‘n‘Roll erinnern.

Die Mini-Elvis-Ausstellung im Hotel Grunewald.

In den nächsten Tagen wird die Erinnerung dann weniger dezent sein: Elvis-Epigonen geben sich die Klinke in die Hand. Einer will es sogar ins Guinnes Buch der Rekorde schaffen: Mark Lee will 150 Elvis-Songs am Stück binnen 75 Minuten singen.

Ein Buch über „Das ziemlich lebendige Leben des vermeintlich toten Elvis“ hat Tobias Geigenmüller geschrieben.  Am Freitag, 18. August 2017 um 18 Uhr liest er in der Buchhandlung Rühs, Karlstraße 17a aus seinem Werk.

Das Programm des 16. European Elvis-Festivals ist hier als PDF-Datei Programm

Das Verzeichnis der Foto-Ausstellungen von Fans für Fans ist hier als PDF-Datei Fan-Ausstellungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.