Im Burggarten

Friedberg zum Anbeißen

Der Friedberger Burggarten wird wieder Nutzgarten mit Karotten, Kohlrabi, Erdbeeren und alledem. Zum dritten Mal startet „Friedberg zum Anbeißen“ Es werden wieder Paten für die Hochbeete gesucht.

Paten für Hochbeete gesucht

In den vergangenen beiden Jahren haben die Paten der Aktion „Friedberg zum Anbeißen“ bürgerschaftliches Engagement bewiesen. Zwölf Hochbeete haben sie mit Pflanzen und Samen bestückt: Erdbeeren, Karotten, Kohlrabi, Feuerbohnen, Mangold. Auch kleine Bäumchen, zum Beispiel der Säulenapfel, wurden gepflanzt. Manche Paten gestalteten Themen-Beete: Apothekenkräuter oder Pflanzen, aus denen man Lebensmittelfarbe erzeugen kann.

Hochbeet des Wetterauer Tanzclubs.

Jetzt geht es wieder los. Der Friedberger Bauhof bereitet die Hochbeete für die neue Saison vor, damit sie am Samstag, 6. Mai 2017, anlässlich des Friedberger Frühlingsmarktes bepflanzt werden können. Die neuen Paten werden wieder auf der Bühne des Frühlingsmarktes vorgestellt, danach geht es in den Burggarten zur Pflanzaktion, teilt die Stadt Friedberg mit. Ausgerüstet mit den wichtigsten Utensilien für einen Gärtner: „FB zum Anbeißen“-Gärtnerschürze und Gießkanne. Außerdem bekommt jeder Pate einen Schlüssel, um Zugang zum eigens installierten Wasserhahn am Toilettenhäuschen zu haben.

Die Hochbeete im Burggarten.

Gute Mischung gewünscht

Die Paten müssen vorher überlegen, wie ihr Minigarten in diesem Jahr aussehen soll. „Wir überlassen das auch in diesem Jahr komplett unseren Paten,“ sagt die Friedberger Kulturamtsleiterin Christine Böhmerl, wünscht sich aber, „für dieses Jahr eine gute Mischung zwischen fertigen Pflanzen und Samen“. Die Paten können aus einer umfangreichen Liste ihre Bepflanzung individuell zusammenstellen und erhalten die ausgesuchten Gemüse- und Obstpflanzen pflanzfertig am 6. Mai direkt vor Ihrem Hochbeet. Gegärtnert wird dann mindestens bis zum 10. September. An diesem Termin wird es zum zweiten Mal das „Burggarten-Café geben, in dem regionale Speisen und Kostproben aus den zwölf Hochbeeten angeboten werden.

Wer Pate bei „Friedberg zum Anbeißen“ zu werden möchte, kann sich bis spätestens 3. März 2017 bei Sigrid Bartsch im Kulturservice der Stadt Friedberg anmelden unter Telefon 06031/88-261 oder per E-Mail an kulturservice@friedberg-hessen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.