Bilder aus dem All

Czech malt die Farbenpracht des Weltraums

Von Jörg Peter Schmidtczech1

Farbenprächtige Gemälde von Joachim Czech in in der Phantastischen Bibliothek in Wetzlar zu sehen. Sie sind Weltraumaufnehmen des Hubble-Space-Telescops nachempfunden.

Supernova und Sternengeburt

czech
Joachim Czech. (Fotos: Schmidt)

Die Farbenpracht der künstlerischen Arbeiten, die zurzeit in der Wetzlarer Phantastischen Bibliothek zu sehen sind, zieht die Betrachter in den  Bann: Man  bleibt lange vor den Bildern stehen und lässt die Wiedergabe einer Supernova oder einer Sternengeburt auf sich einwirken. Der Garbenheimer Joachim Czech hat sich als Thema der Ausstellung, die jetzt in Anwesenheit von rund 50 Gästen eröffnet wurde, die Entstehung des Universums ausgewählt.

czech4
Der Schmetterlingsnebel, aufgenommen mit dem Hubble-Space-Telescop. (Foto: Wikipedia)

Grundlage für seine Exponate (Acryl auf Leinwand) sind Weltraumaufnahmen des Hubble-Space-Telescops, wie der Sparkassenkaufmann erläuterte. Er zeigt in der Bibliothek zudem bis zum 15. Juli seine Darstellungen von Meteoriten und Steinen. Hierbei hat er ein anderes Verfahren angewandt: Er versah Stoffe mit Farben.

„Der Sternenhimmel hat mich schon als Kind begeistert“, berichtete der in Erkelenz geborene Rheinländer, der sich bereits in jungen Jahren informierte, wie alt der Weltraum ist: vermutlich rund 13,8 Milliarden Jahre. Und sein Interesse für die Geheimnisse der Galaxien wurde durch die Lektüre von  utopischen Romanen noch verstärkt.

czech3
Gemälde von Czech. (Foto: Schmidt)

Als Maler ist er allerdings nicht einseitig auf Motive aus dem All fixiert: Beispielsweise in seinen Aquarellen oder Ölbildern beschäftigt er sich mit interessanten Landschaften, Tieren, Fahrzeugen, Gebäuden, unvergessenen Persönlichkeiten wie Marilyn Monroe oder  Phantasiegebilden. Joachim Czech hat sich künstlerisch fortgebildet, bevor er seine Bilder unter anderem in Göttingen und Bad Honnef ausstellte. Er hat Physik und Astrophysik studiert, legt großen Wert darauf, regelmäßig die künstlerischen Sommerakademien von Prof. Markus Lüpertz und Friedrich Dickgiesser besuchen zu können.

Bereits während der Eröffnung fand die Ausstellung bei den Besuchern große Wertschätzung. Die Vernissage wurden durch Lesungen der Bibliotheksleiterin Bettina Twrsnick und  Bibliotheks-Vorstand Thomas Le Blanc abgerundet. Sie zitierten aus Science-Fiction-Texten, beispielsweise aus „Sonnensegel“ von Jörg Weigand, so dass man – passend zu den Exponaten  – auch literarisch zu einer Reise ins Weltall und die Zukunft entführt wurde.

Die Ausstellung ist bis zum 15. Juli 2015 montags bis donnerstags von 9 bis 18 Uhr und freitags von 9 bis 13 Uhr in der Phantastischen Bibliothek, Turmstraße 20, in 35578 Wetzlarzu sehen.

Infos über Joachim Czech: www.jomara.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.