Alle Beiträge von Corinna Willführ

Quadro Nuevo

Adventslieder von vier Weltmusikern

Interpretiert bekannte und weniger bekannte Weihnachtslieder in seinem charakteristischen Stil: das Quartett „Quadro Nuevo“. (Foto: Veranstalter)

„Quadro Nuevo“ steht für Weltmusik. Die CDs des Quartetts erhielten allesamt den Deutschen Jazz-Award. Für seine Live-Auftritte wurde „Quadro Nuevo“  zweimal als bester Live-Act mit einem Echo ausgezeichnet. Mehr als 2500 Konzerte hat das Ensemble seit 1996 bereits in vielen Ländern gegeben. Wie die vier Musiker Weihnachtslieder aus aller Welt interpretieren, ist am Samstag, 1. Dezember 2018, im Bürgerhaus Ortenberg zu erleben. Veranstalter ist der Freundeskreis des „Fresche Keller“.  Quadro Nuevo weiterlesen

„Demokratie leben!“

Fachtag „Islamistischer Extremismus“

Von Corinna Willführ

Setzt sich für den interreligiösen Dialog ein: Khola Maryam Hübsch. (Foto: Herder-Verlag)

Die Autorin und Publizistin Khola Maryam Hübsch hält am Samstag, 8. Dezember 2018, den Impulsvortrag beim Fachtag „Islamistischer Extremismus – Hintergründe und Formen“ in Friedberg.  Nach ihrem Beitrag werden Workshops zu den Themen „Radikalisierung und Radikalisierungsprozesse“ und „Auseinandersetzung mit Formen des islamistischen Extremismus“ angeboten. Ziel des Fachtags  des Jugendforums der Partnerschaft für Demokratie Wetteraukreis ist es, einen Einblick „in das komplexe und vielschichtige Thema“ zu bieten. Die Veranstaltung findet im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ statt. „Demokratie leben!“ weiterlesen

Volkstrauertag

„Denk mal Krieg“

Von Corinna Willführ

Detail an einem Kriegerdenkmal im Vogelsbergkreis. Da ist kein Bein abgeschossen, da fehlt kein Arm. Der Kopf ist im Tod noch hoch erhoben. (Fotos: Corinna Willführ)

Sie stehen neben Kirchen und auf Friedhöfen, manchmal auch mitten im Ort: die Kriegerdenkmäler. Auch Ehrenmale genannt. Errichtet wurden sie  für die getöteten Soldaten (auch von 1870/71), vor allem nach dem Ersten Weltkrieg. Ergänzt um die Namen, derer, die im Zweiten Weltkrieg  als menschliche Instrumente nationalistischer Machtkämpfe ihr Leben verloren. Rund 100.000 Kriegerdenkmäler gibt es in Deutschland. Während das Gedenken am Volkstrauertag aktuell allen Opfern von Krieg, Hass und Gewalt gilt, einst wie heute, hat diese Entwicklung nicht zu einer Umgestaltung dieser Erinnerungsstätten geführt. An jedem könnte „Nie wieder Krieg“ stehen. Zum Nachdenken und Verändern dieser Form der Erinnerungskultur hat das Landbote-Team mit „Denk mal Krieg“ eine Fotoreihe zusammengestellt. Volkstrauertag weiterlesen

Regionalentwicklung

„Dorf und Du“ präsentiert Ergebnisse

Von Corinna Willführ

Zwei Jahre lang haben sie an einem Strang gezogen: Die Kommunen Ortenberg, Nidda und Butzbach, um gemeinsam mit der Justus-Liebig-Universität in Gießen und der Wirtschaftsförderung Wetterau die Innenentwicklung ihrer Stadtteile voranzutreiben. Am Freitag, 23. November 2018, stellen sie die Ergebnisse des Projekts „Dorf und Du“ zur Regionalstrategie Ortsinnenentwicklung der LEADER-Region Wetterau/Oberhessen in Nidda-Bad Salzhausen vor.  Ergebnisse, die nicht nur für die Zukunft der drei ausgewählten Kommunen interessant sind. Regionalentwicklung weiterlesen

50er-Jahre-Museum

Bogart Houseband swingt in der Milchbar

Sie spielt den Bossa Nova, swingt den Jazz und weiß, wie man mit einem Jive das Publikum zum Tanzen bringt: die Bogart Houseband hat eine große Fangemeinde. Die dürfte noch wachsen, wenn die sieben Musiker aus drei Nationen am Freitag, 16. November 2018, im 50er Jahre-Museum in Büdingen auftreten. Denn an dem Abend wird sich die Formation um Gründer und Bandleader  Heinz-Johann Lang (hier am Saxophon, Foto: Corinna Willführ) „auf die Spuren des Hazy Osterwald Sextetts“ begeben. Wo könnte sie das besser tun als im Ambiente einer Milchbar aus den 50ern.

Wochenlang auf Platz eins

Hazy Osterwald? Wer bitte? Für die Älteren: Genau, der mit dem  „Kriminaltango“. Drei Wochen lang stand das Lied 1959 auf Platz eins der Hitparaden  in der Schweiz, Österreich und Deutschland. Der Schweizer Hazy Osterwald war es auch, der den „Konjunktur Cha-Cha-Cha“ in den Jahren des Weltwirtschaftswunders übers Radio in die heimischen Stuben brachte. Und mit „Lieben Sie Show“ Anfang der 1960er Jahre eine der bis heute erfolgreichsten Unterhaltungssendungen der ARD mit Ausstrahlungen in 35 Ländern performte. Wären da noch Evergreens wie „Tequila“, „Besame mucho“ oder die „Love Letters“ von Pat Boone, die die Bogart Houseband im Repertoire hat. Also ein Konzert nur für ältere Semester?Mitnichten: Beim „Tanz in den Mai“ in Gedern war die jüngste Besucherin des Auftritts der Formation elf Jahre alt – und von der Bogart Houseband und ihrer Musik total begeistert: „Ich höre sie, weil sie total gute Laune macht“, so das Mädchen, das stilecht im Petticoat gekommen war.

Zwischen Nierentisch und Tütenlampe

Der Mann am Mikrophon: Eric Borner. (Foto: Barrelhouse Jazzband)

Authentisch ist in Büdingen das gesamte Ambiente vom Nierensessel über die Tütenlampe bis zur Milchbar aus den 50ern im Museum Auf dem Damm 3.  Neben Bandleader „Heinzi“ Lang (Saxophon, Klarinette, Gesang), sind am Schlagzeug Udo Beilborn, am Bass Harry Hielscher (Kennzeichen: stoische Gelassenheit im langen Ledermantel und fast so langem Bart) sowie der Schauspieler und Sänger Erik Borner (Bariton) zu hören. Neu dabei ist Helena Finatzer, Jazzinterpretin aus Österreich. Swingen, grooven, tanzen: Karten für das Konzert der Bogart Houseband am  Freitag, 16. November 2018, 20 Uhr, gibt es bei der Touristinformation Büdingen (Telefon: 06042-950049) oder im 50er Jahre Museum. Eintritt: 15 Euro.

 

Georg-Büchner-Preis

Auszeichnung für Terézia Mora

Für ihre „lebendige Sprachkunst“ und „eminente Gegenwärtigkeit“ in ihren Büchern zeichnet die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung am Samstag, 27. Oktober 2018 in Darmstadt Terézia Mora mit dem Georg-Büchner-Preis aus.  Der Büchner-Preis ist die wichtigste und mit 50.000 Euro höchstdotierte Auszeichnung für Literatur in Deutschland. Georg-Büchner-Preis weiterlesen

Frauenwahlrecht

Aktionstag in Friedberg, Vortrag in Schotten

Von Corinna Willführ

In Bayern war am Sonntag Landtagswahl. Die nächste ist in Hessen am 28. Oktober 2018. Was Frauen eine Woche vor der Wahl zum hessischen Landesparlament von der Politik erwarten, können sie am Samstag, 20. Oktober 2018, in Friedberg diskutieren.  In Schotten im Vogelsbergkreis stellen  Elfriede Maresch und Sylvia Kroth ebenfalls am 20. Oktober 2018 „Rebellinen, Emanzen und Demokratinnen“ vor. Der Anlass ist-  von der Wahl unabhängig – ein historischer: das Frauenwahlrecht in Deutschland gibt es seit 100 Jahren.

Menschenrechte haben kein Geschlecht

„Heute wie vor 100 Jahren – Frauen geht wählen“ heißt es in der Pressemitteilung des Wetteraukreises zu der Veranstaltung am Samstag, 20. Oktober 2018, zum Jubiläum „100 Jahre Frauenwahlrecht“.  Mit der Sommeruni im August und September startete die Veranstaltungsreihe unter dem Motto „und immer wieder Frauen…“. Führungen durch die Ausstellung „Damenwahl! 1918/1919 – Frauen in der Politik“ im Historischen Museum Frankfurt folgten. Nun sind es „Phantasievolle Aktionen, Musik und Informationen zum Frauenwahlrecht gestern und heute“, die am Samstag, 20. Oktober 2018, daran erinnern sollen, dass Frauen noch bis zum Anfang des  20. Jahrhunderts kein Recht auf Erwerbstätigkeit oder einen persönlichen Besitz hatten. Als Ehefrauen waren sie sozial und ökonomisch von ihren Ehemännern abhängig. Waren sie nicht verheiratet: von ihren Vätern.

Es ist Hedwig Dohm, die 1876 in ihrer Publikation „Der Frauen Natur und Recht“ bereits das Wahlrecht für Frauen fordert, denn „die Menschenrechte haben kein Geschlecht“. Doch von dieser Forderung bis zum Wahlrecht für Frauen in Deutschland sollte es noch Jahrzehnte dauern. Und nach dem Wahlrecht für Frauen gab (und gibt es) weiterhin den Kampf um Gleichberechtigung und die Rechte der Frauen – auf allen gesellschaftlichen Ebenen. Wie in der Malerei, der Philosophie, der Presse wie in der Politik.

Rebellin, Emanze, Demokratin?

Die beiden Referentinnen Elfriede Maresch (links) und Sylvia Kroth. (Foto: privat)

So geht es im Dietrich-Bonhoeffer-Haus in Schotten mit den Referentinnen  Elfriede Maresch, auch Autorin des Neuen Landboten, und Sylvia Kroth, am Samstag, 20. Oktober 2018, 19 Uhr, um Frauen, deren Lebens- und Ideengeschichte den Bogen von der Frage um das Wahlrecht zur Identitätsfindung und zur Bedeutung von Frauen in allen gesellschaftlichen Bereichen weiter spannt. Mit Fragezeichen haben die Referentinnen ihren Vortrag über Käthe Kollwitz, Simone de Beauvoir, Marion Gräfin von Dönhoff und Hildegard Hamm-Brücher versehen. „Rebellinen? Emanzen? Demokratinnen?“ Die Veranstaltung des Vogelsberger Kultur- und Geschichtsvereins (19 Uhr) wird mit Musik und Liedern von Kathrin Hruschka und Dr. Peter Möser begleitet. Der Eintritt ist frei.

Mit Kick la Luna „aus der Reihe tanzen“

Der Aktionstag in Friedberg beginnt bereits um 10 Uhr in der Wolfengasse. Bis 13 Uhr gibt es dort ein Wahl-Quiz, eine Postkartenaktion und neben einem Kulturprogramm auch Informationen zur Landtagswahl. Die Erste Kreisbeigeordnete Stephanie Becker-Bösch und Friedbergs Erste Stadträtin Marion Götz werden ihre Positionen vor Ort vertreten. Auch die Besucherinnen können ihre Meinungen zu Themen wie Altersarmut von Frauen, Pflegenotstand, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Lohnungleichheit oder Hebammenversorgung abgeben. Am Abend (19.30 Uhr)  geht das Jubiläumsfest im Friedberger Jugendzentrum Junity, Burgfeldstraße 19, weiter. Unter dem Motto „Tanze aus der Reihe“ steht das Konzert der Weltmusikband „Kick La Luna“. Die fünf Frauen stehen bereits seit 25 Jahren erfolgreich auf der Bühne. Der Eintritt zu dem Konzert ist frei. Neben dem Konzert gibt es eine Ausstellung mit Frauenwahlplakaten des vergangenen Jahrhunderts. Außerdem werden zwei Filme der Mädchenkunstwoche des Wetteraukreises zum Thema „Wir haben die Wahl“ gezeigt.

„Ziel der Aktionen ist  es, gerade im Zuge der anstehenden Landtagswahlen wie auch der Europawahl im nächsten Jahr, das erworbene Frauenwahlrecht zu feiern, aber auch darauf aufmerksam zu machen, dass dieses Recht von den Frauen hart erkämpft wurde, um Gleichberechtigung und Teilhabe von Fraueninteressen in Politik und Gesellschaft zu fest“, so die Wetterauer Sozialdezernentin und Erste Kreisbeigeordnete Stephanie Becker-Bösch.

„Die ‚perfekte‘ Frau – vom Objekt zum Subjekt“

Dem Wetterauer Aktionsbündnis „100 Jahre Frauenwahlrecht“ gehören neben den Frauenbeauftragten aus Friedberg und Bad Nauheim, das Frauenzentrum Friedberg sowie die Evangelische Kirchengemeinde Friedberg und die in der Wetterauer Kreisstadt ansässige gemeinnützige Gesellschaft für Frauen, Arbeit, Bildung (FAB). Die Veranstaltung wird vom Projekt „Demokratie leben“ des Wetteraukreises –  gefördert vom Bundesfamilienministerium –  unterstützt. Fortgesetzt wird die Veranstaltungsreihe in diesem Jahr noch am Dienstag, 13. November, mit einer Podiumsdiskussion in der Trinkkuranlage in Bad Nauheim. Sie steht unter dem Motto „Die ‚perfekte‘ Frau – vom Objekt zum Subjekt.“ Veranstalter ist der Förderverein für Jugendkultur und Jugendarbeit. Zum Vormerken für 2019: die Abschlussveranstaltung am Freitag, 25. Januar 2019, 19 Uhr. Dann würdigt die Historikerin Kerstin Wolff vom Archiv der deutschen Frauenbewegung im Bürgerzentrum Karben 100 Jahre Frauenwahlrecht.

www.frauenseiten.wetterau.de

 

 

Netzwerk Gastronomie

„Gemeinsam Gäste gewinnen“

Mit dem Ziel, die „Qualitätsgastronomie in der Wetterau“ weiter zu vernetzen, hat die TourismusRegion Wetterau GmbH eine fünfteilige Veranstaltungsreihe gestartet. Zum Auftakt

Sind überzeugte Netzwerker für die Kooperation von Erzeugern und Gastronomen : Annette Kreiling und Reiner Neidhart. (Fotos: Corinna Willführ)

unter dem Motto „Gemeinsam Gäste gewinnen“ waren rund 50 Gastwirte, Direktvermarkter, Erzeuger und Touristiker in das Bistro der  Keltenwelt am Glauberg gekommen. Unterstützt wird das Projekt vom Landkreis Wetterau, dem Kreisverband des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) Hessen und dem Verein Wetterauer Landgenuss. Netzwerk Gastronomie weiterlesen

Niddatalsperre

Sanierung des Damms vor Abschluss

Von Corinna Willführ

Angler wie Badende, Surfer wie Radler haben es bedauert: Für sie war der Nidda-Stausee bei Schotten in diesem Sommer nicht oder nur eingeschränkt nutzbar. An der 1970 eingeweihten Talsperre waren umfangreiche Sanierungsarbeiten an der Asphaltdecke der Staumauer

Die sanierte Staumauer der Niddatalsperre bei Schotten im Vogelsbergkreis. (Foto: Corinna Willführ)

erforderlich geworden. Bei Temperaturen von oft mehr als 30 Grad schufteten die Arbeiter der Schweizer Firma Walo seit Anfang Juni an dem Damm bei Rainrod. Nun ist das Projekt kurz vor seiner Fertigstellung. Nach  dem ersten lang anhaltenden Regen vom Wochenende wird der Pegel des  Nidda-Stausees auch wieder ansteigen. Bis dahin bietet die „Eschenrod-Stauseetour“ noch ungewöhnliche Blicke auf das Areal. Niddatalsperre weiterlesen

Interkulturelle Wochen

„Vielfalt verbindet“ den Wetteraukreis

Von Corinna Willführ

Als Zeichen für Menschlichkeit, Demokratie und Respekt wehen die Fahnen zur Interkulturellen Woche am Kreishaus in Friedberg. Das Foto mit der Ersten Kreisbeigeordneten Stephanie Becker-Bösch hat der Pressedienst des Wetteraukreises aufgenommen.

Die Fahnen für die Interkulturellen Wochen im Wetteraukreis vor dem Kreishaus in Friedberg sind gehisst: Bis 3. Oktober 2018 sollen die Flaggen und Dutzende Veranstaltungen Zeichen für gelebte  Menschlichkeit, Demokratie und Respekt in der Region sein. Fast 50 Vereine, Organisationen und Institutionen haben an dem Programm unter dem Motto „Vielfalt verbindet“ mitgewirkt. Interkulturelle Wochen weiterlesen