Alle Beiträge von Bruno Rieb

Teilhabeberatung

Erste Erfahrungen in der Wetterau

Von Elfriede Maresch

Die Ergänzende Unabhängige Teilhabeberatung (EUTB) ist ein bundesweites Beratungsangebot für alle Menschen mit Behinderungen und für von Behinderung Bedrohte. Gefördert wird diese Leistung durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Im Zuge einer bundesweiten Ausschreibung 2017 erhielt auch der Betreuungsverein im Diakonischen Werk Wetterau (DWW) den Zuschlag. Nun stellten im Friedberger Haus der Diakonie in der EUTB tätige Fachkräfte die Maßnahme vor, boten erste Erfahrungsberichte und Gelegenheit zum Austausch. Mehr als 40 Fachkräfte aus Behinderteneinrichtungen, aber auch Ehrenamtliche aus Selbsthilfegruppen oder als gesetzliche Betreuer Tätige waren gekommen. Teilhabeberatung weiterlesen

Kaserne Friedberg

Bündnis fordert Bürgerbeteiligung

Das neugegründete Bündnis WIR in Friedberg fordert für die ehemalige US-Kaserne ein Planungskonzept, das auf demokratische Bürger-Beteiligung setzt und grundlegende soziale und ökologische Standards berücksichtigt. Die Stadt solle aktiv werden und preisgünstigen Wohnraum schaffen. „Der Boden muss in kommunaler Hand verbleiben, um Spekulationen zur Gewinnmaximierung zu verhindern“, heißt es in einer Pressemitteilung von WIR. Die Stadt sollen zusammen mit an der Stadtentwicklung interessierten eine eigene Gesellschaft für die Planung und Gestaltung gründen. (Foto: Neptuu/Wikipedia) Kaserne Friedberg weiterlesen

Frauennotruf

Kunst zu Gewalt gegen Frauen

Der Frauen-Notruf Wetterau e.V. wird 30 Jahre alt. „Weil Kunst dort beginnt, wo Worte nicht mehr genügen, haben sich für dieses Jubiläum zehn regionale Künstlerinnen und ein Künstler bereiterklärt, dem Thema Gewalt gegen Frauen Ausdruck zu verleihen“, teilt der Wetteraukreis mit. Entstanden ist eine besondere Ausstellung, die bis zum 28. September 2018 im Kreishaus in Friedberg zu sehen ist. Frauennotruf weiterlesen

Nie wieder Krieg!

Friedensfest in Lauterbach

Der Berliner Platz in Lauterbach wird am Wochenende 1. und 2. September 2018 zur Friedensmeile. Soroptimist International Lauterbach-Vogelsberg (SI) organisiert die beiden Tage im Rahmen des Projektes „Nie wieder Krieg!“. Im Zentrum stehen die Verhüllung des Löwendenkmals (Foto), ein kriegsverherrlichendes Monument, mit roten Woll-Elementen und das umrahmende Friedensfest. Nie wieder Krieg! weiterlesen

Antikriegstag

Rüstungsausgaben steigen

Von Ursula Wöll

Die USA allein geben so viel fürs Militär aus wie die 10 folgenden Länder zusammen, einschließlich Russland und China. Für das laufende Jahr sind es 690 Milliarden Dollar, für 2019 sollen es 26 Milliarden  m e h r  sein. Auch unser Wehretat wird ansteigen, von 39,5  auf etwa 41,5 Milliarden Euro. Eine Kürzung dieser gewaltigen Ausgaben könnte dem Klimaschutz zugute kommen und weltweit eine Spirale der Abrüstung in Gang setzen. Dagegen führen immer höhere Summen unweigerlich zu einem Wettrüsten und zu mehr Krieg. Am 1. September 2018, dem Antikriegstag, werden Menschen auf zahlreichen Veranstaltungen für Abrüstung demonstrieren. In Darmstadt  erinnern sie überdies an die Deserteure der Hitler-Wehrmacht. Das Denkmal „Der unbekannte Deserteur“ wird an einem neuen Ort installiert, damit es andere Passanten erreicht. Antikriegstag weiterlesen

Pressefreiheit

Rechtspopulisten gegen Journalisten

Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (DJU) in der Vereinigten Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) kritisiert das Vorgehen der sächsischen Polizei gegen ein Kamerateam des ZDF. Verdi spricht von einem „weiteren schwerwiegenden Eingriff in die Pressefreiheit durch Einsatzkräfte“. Die Journalisten, die für das Magazin „Frontal 21“ den Besuch der Bundeskanzlerin in Dresden begleiteten und dabei auch einen Aufmarsch von rund 300 Pegida-Anhängern filmen wollten, waren auf Betreiben eines Demonstranten 45 Minuten lang von der Polizei festgesetzt worden. Pressefreiheit weiterlesen

Römischer Pferdekopf

Ausstellung in der Saalburg

Von Michael Breuer

Einen Blick in das Aurea aetas – das goldene Zeitalter des Kaisers Augustus – können ab jetzt die Besucher des Römerkastells Saalburg werfen. Denn im Goldglanz erstrahlt seit dort jetzt der römische Pferdekopf, der 2009 in Lahnau-Waldgirmes von Archäologen ausgegraben wurde. Fast ein Jahrzehnt hat es gedauert, bis der 15 Kilo schwere Bronzekopf den Weg in die Öffentlichkeit gefunden hat. Der Grund waren die langen Auseinandersetzungen um den Wert des goldenen Schädels –– wahrscheinlich hatte er zu einer bronzenen, lebensgroßen Reiterstatue des Kaisers Augustus (63 v. Chr. bis 14 n. Chr.) gehört, die um das Jahr null gefertigt wurde. Römischer Pferdekopf weiterlesen

Bernd Stelter

Das Geheimnis seines Erfolgs

Von Jutta Himmighofen-Strack

Über mehr als drei Jahrzehnte dauerhaft sein Publikum zu begeistern, gelingt nur den wenigsten Künstlern. Bernd Stelter (Foto) gehört dazu. Als Komiker, Buchautor, Schauspieler, Liedermacher und Karnevalist erfindet er sich immer wieder neu. Doch seine eigentliche Leidenschaft gilt dem Schreiben. Sechs Bühnenprogramme und mittlerweile sieben Bücher stammen aus seiner Feder. In Friedberg präsentiert er am 17. August 2018 einen Liederabend mit seinem Kabuff-Orchester. Der Künstler erzählt im Interview mit Landbote-Autorin Jutta Himmighofen-Strack von seiner Arbeit Bernd Stelter weiterlesen

Figurentheater

Puppenspieler Bernd Linde

Von Jutta Himmighofen-Strack

Auftritte der Figurentheater sind ein fester Bestandteil des Kultursommers Mittelhessen. Eine Form der künstlerischen Darstellung, die als sogenannte vierte Sparte an Theaterhäusern so gut wie überhaupt nicht mehr existiert. Ein Engagement als Puppenspieler an einem Theater ist so gut wie unmöglich. Aber es gibt immer wieder Künstler, die trotz all dieser Widrigkeiten das Puppenspiel am Leben erhalten und dafür den Schritt in die Selbstständigkeit wagen – wie Bernd Linde (Foto), der am 14. August 2018 in Friedberg gastiert. Figurentheater weiterlesen

Wassernotstand

SGV fordert rasches Handeln

Kurzsichtigkeit sei behebbar, aber offensichtlich nicht bei etlichen politischen Entscheidungsträgern, meint die Schutzgemeinschaft Vogelsberg (SGV), die sich gegen den Raubau am Vogelsberg-Grundwasser wehrt. Das Wasser wird in Massen nach Frankfurt gepumpt. Vorausschauende Anpassungen an den Klimawandel würden weder beschlossen noch umgesetzt. Ein typisches Beispiel sei das Verhalten der Frankfurter Stadtpolitik. „Solange aus dem Umland noch genügend Wasser in Frankfurts Hochbehälter gepumpt wird, interessieren die Sorgen und Nöte der Liefergebiete die Stadtoberen bis auf Ausnahmen kaum“, beklagt die SGV. Wassernotstand weiterlesen