Alle Beiträge von Bruno Rieb

Friedensnobelpreis

 ICAN feiert in Darmstadt

von Ursula Wöll

Nur vier Personen arbeiten im Genfer Büro der ICAN (International Campaign to abolish Nuclear Weapons). Die Schwedin Beatrice Fihn (2. von links) ist Mitte dreißig und Geschäftsführerin. Sie wird am 10. Dezember in Oslo den Friedensnobelpreis entgegennehmen, gemeinsam mit einer alten Überlebenden der Atombombenabwürfe über Hiroshima und Nagasaki. Die Internationale Kampagne gegen Atomwaffen ICAN erhielt den Friedensnobelpreis, weil sie maßgeblich daran beteiligt war, dass am 7. Juli in der UN 122 Staaten für den Atomwaffen-Verbotsvertrag stimmten. ICAN hat auch Unterstützergruppen in Deutschland. In Berlin, aber auch in Darmstadt wird daher am 10. Dezember der Preis mit einem großen Fest gefeiert und seine Überreichung in Oslo direkt übertragen. Friedensnobelpreis weiterlesen

Vorlesetag Bad Nauheim

Märchen, Kreß und Kaffee

Von Petra Ihm-Fahle

Anlässlich des bundesweiten Vorlesetages am Freitag, 17. November 2018 lädt das Freiwilligenzentrum (FWZ) in Bad Nauheim zum Internationalen Lesecafé ein. Die Veranstaltung beginnt um 14.30 Uhr im Erika-Pitzer-Begegnungszentrum (Blücherstr. 23). Bereits zum 14. Mal rufen „Zeit“, Stiftung Lesen und Deutsche-Bahn-Stiftung zur Teilnahme auf, um dem Thema Lesen seinen bedeutenden Platz in der Öffentlichkeit zu verleihen. Das Bild zeigt die Autorin Natalie Volkov. Vorlesetag Bad Nauheim weiterlesen

Buchmesse Bad Nauheim

Größer in der Trinkkuranlage

Nach ihrem erfolgreichen Debüt im Sprudelhof  in diesem Frühjahr gibt es eine Neuauflage der Bad Nauheimer Ernst-Ludwig-Buchmesse am 24. und 25. März 2018, diesmal in der Trinkkuranlage. Veranstalterin ist Beatrix van Ooyen, die einen Knaller im Gepäck hat: Ein Buch, das die homosexuellen Neigungen des letzten hessischen Großherzogs Ernst Ludwig outet. Es würde sie freuen, wenn die Ernst-Ludwig-Buchmesse und die Person Ernst Ludwig dazu beitragen würden, „die Tabuzonen ein bisschen zu verschieben“, sagt van Ooyen. Im Vorfeld der Messe gibt es Lesungen an ungewöhnlichen Orten: in Elivs Schlafzimmer, in der Sternwarte, im Heizwerk… Buchmesse Bad Nauheim weiterlesen

Neues Gewerbegebiet

Ein paar Wiesen sollte Wetzlar noch haben

von Ursula Wöll

Muss das sein? Muss sich auch die bezaubernde Goethestadt Wetzlar mit einem geschlossenen umweltzerstörerischen Ring von Gewerbegebieten umgeben? Während in Bonn die Weltklimakonferenz um das Weiterbestehen der Menschheit ringt, plant man in Wetzlars Osten lustig an einem neuen Gewerbegebiet. Die Stadtführungen zeigen nur die schöne Altstadt, würden auch mal die Außenbezirke besichtigt, so wäre es mit dem Tourismus aus. Eine Bürgerinitiative hat sich gegen die geplante Errichtung des zusätzlichen Gewerbegebietes gebildet und bereits hunderte von Unterschriften gesammelt. Neues Gewerbegebiet weiterlesen

Kommunen innovativ

Projekte „Dorf und Du“ ausgezeichnet

Von Corinna Willführ

Per Online-Voting sind drei Projekte im Wettbewerb „Dorf und Du“ ganz nach vorne gekommen und ausgezeichnet worden. Doch auch die anderen zwölf eingereichten Vorschläge von mehr als 220 Aktiven zeigen: Es tut sich viel, um die ländliche Region zukunftsfähig zu machen. Konkret: die Leader-Region Wetterau/Oberhessen mit ihren 17 Kommunen. Drei von ihnen hat das vom Bund geförderte Projekt „Kommunen innovativ“ als Modellregion im Fokus: Nidda, Ortenberg und Butzbach. Kommunen innovativ weiterlesen

25 Jahre Direktwahl

Das Interesse in Hessen schwindet

Die direkte Wahl der Bürgermeister und Landräte  ist in Hessen vor 25 Jahren eingeführt worden. Kritiker warnten damals, Konflikte zwischen den vom Volk gewählten Kommunalparlamenten und den nun auch vom Volk auserwählten Verwaltungschefs in den Rat- und Kreishäusern seien programmiert. Sie haben Recht behalten. Es hat reichliche Scharmützel und lange Grabenkämpfe zwischen direkt gewählten Verwaltungschefs und den Parlamenten gegeben. Und immer weniger Wahlberechtigte gehen an die Urnen. . 25 Jahre Direktwahl weiterlesen

Klimaschutz

Energie-Effizienz-Netzwerk Wetterau

Von Corinna Willführ

Die Mittelhessische Energiegenossenschaft (MiEG) mit Sitz in Butzbach strebt ein überkommunales Projekt für kleine und mittelständische Unternehmen an: ein Energie-Effizienz-Netzwerk (EEN Wetterau). In Kooperation mit der Wirtschaftsförderung Wetterau will die EEN Betriebe dabei unterstützen, Energie-Kosten zu sparen, gleichzeitig zu einer besseren CO2-Bilanz zu kommen und dadurch das Image der Unternehmen verbessern. Start für das Projekt soll spätestens im Frühjahr 2018 sein. Mindestens zehn Firmen aus der Region müssen sich an dem Projekt beteiligen. Klimaschutz weiterlesen

Wölfersheim

Auch FDP für Küchenmeister

Bei der Bürgermeisterwahl in Wölfersheim unterstützt nun auch die FDP den unabhängigen Kandidaten Thomas Küchenmeister (Foto). CDU, Freie Wähler und Grüne haben sich bereits für Küchenmeister ausgesprochen. Wölfersheim weiterlesen

Pogromnacht

Der dünne Lack der Zivilisation

von Ursula Wöll

Meine Mutter, damals Dienstmädchen in Giessen, hat zugeschaut am 9. November 1938. Ich kann sie leider nicht mehr befragen, aber ich erinnere ihre wenigen Sätze so, dass die Zuschauermenge vor der brennenden Synagoge betreten schwieg. Also noch kein zustimmendes Hurra-Gegröhle, noch befremdete eine derart exzessive Barbarei die Menschen. Nicht nur in Giessen, nicht nur in Hessen, sondern deutschlandweit steckten die Nazis Synagogen an, verhafteten Juden und zerstörten viele ihrer Geschäfte. Schon am 7. November brannte die Kasseler Synagoge. Vor nur 79 Jahren, nicht etwa im als finster beleumundeten Mittelalter. Wenig später bereits bejubelten viele die Ankündigung des totalen Kriegs. Der Lack der Zivilisation ist dünn und blättert schnell. Wir alle sind nicht gefeit davor. Deshalb ist es gut, jedes Jahr neu an die Pogromnacht von 1938 zu erinnern. (Foto: Bundesarchiv/Wikipedia) Pogromnacht weiterlesen

Fall Johanna Bohnacker

Es gibt Tage, die vergisst man nicht

Von Corianna Willführ

Es gibt Tage, die vergisst man nicht. Wie Sonntag, den 1. April 2000. Es hätte ein ganz normaler Sonntagsdienst in der Friedberger Redaktion der Frankfurter Rundschau werden können. Bis zu dem Anruf eines Kollegen: „Die Johanna ist tot.“ Johanna, sie war keine Verwandte, keine gemeinsame Freundin und doch, Johanna schien einem schon fast vertraut. Denn seit dem Nachmittag des 2. September 1999 galt Johanna Bohnacker aus dem Ranstädter Ortsteil Bobenhausen als vermisst. Am helllichten Tag war die Achtjährige verschwunden. Hundertschaften der Polizei hatten nach ihr gesucht. Der 1. April war der Tag, an dem Reste ihrer Leiche nahe der Autobahn bei Alsfeld von einem Spaziergänger gefunden wurden. Fall Johanna Bohnacker weiterlesen