Ausländerbeirat Bad Nauheim

Ausländerbeirat plant Jubiläum

Der Ausländerbeirat Bad Nauheim firmiert mit dem Logo "Quelle der Integration". (Bild: Petra Ihm-Fahle)
Der Ausländerbeirat Bad Nauheim firmiert mit dem Logo „Quelle der Integration“. (Bild: Petra Ihm-Fahle)

Der Ausländerbeirat Bad Nauheim steht vor einem runden Geburtstag. Dies ist mithin eins der Themen auf der Tagesordnung der ersten Sitzung des Gremiums: Am morgigen Dienstag, 10. Juli um 16.30 Uhr. Ort ist dabei das Rathaus in der Parkstraße 36-38.  „Erste Sitzung“ aus folgendem Grund: Der Beirat war im März  quasi auseinander gefallen. Im Mai stellte er sich dann neu wieder auf (diese Zeitung berichtete).

Der neue Vorsitzende Sinan Sert hat im Vorfeld nun eine Reihe von Beschluss-Vorschlägen vorgelegt. Dazu gehört es unter anderem, das Jubiläum des Ausländerbeirates angemessen zu würdigen. Sert sagt dazu: „Vor 25 Jahren wurde in Bad Nauheim ein Ausländerbeirat erstmalig gewählt.“ Die Interessen-Vertretung habe seither auch immer bestanden. „Mitgliederschwund ist ein Phänomen, das für Ausländerbeiräte nicht ungewöhnlich ist“, sagt Sert.

Den Widrigkeiten zum Trotz

Allerdings seien in Bad Nauheim im März gleich fünf Mitglieder ausgeschieden. Inklusive des gesamten Vorsitzes. Dadurch sei eine schwierige Situation entstanden. „Dennoch konnte sich der Ausländerbeirat auch mit verringerter Mitglieder-Zahl erneut konstituieren. Allen Widrigkeiten und Unken-Rufen zum Trotz. Er setzt die Interessen-Vertretung fort.“ Mitglieder sind neben Sert noch Ivelina Marinova und Sorin-Cristian Macu.  Und mit drei Migranten-Vertretern kann der Beirat weiterarbeiten.

Der Ausländerbeirat Bad Nauheim bei seiner Neu-Konstituierung im Mai 2018. (Foto: Stadt Bad Nauheim)
Der Ausländerbeirat Bad Nauheim bei seiner Neu-Konstituierung im Mai 2018. (Foto: Stadt Bad Nauheim)

Unterstützung für Ausländerbeirat Bad Nauheim

Laut Sert haben Ausländerbeirat, Magistrat und Stadtverwaltung auf vielen Gebieten gut zusammengewirkt. Vorschläge und Stellungnahmen des Beirats hätten in den politischen Gremien zwar nicht immer Anklang gefunden. Die Politiker hätten die Anregungen auch nicht immer in ihre Beschlüsse eingearbeitet. Gleichwohl sei die Zusammenarbeit aber konstruktiv und fruchtbar, sagt Sert: „Beleg dafür sind die vielen Projekte und Veranstaltungen des Ausländerbeirates, die der Beirat in den vergangenen 25 Jahren umsetzen konnte. Magistrat und Verwaltung haben ihn dabei unterstützt.“ Eine Würdigung sei deswegen angebracht – auch als deutliches Signal an die Öffentlichkeit.

Der Ausländerbeirat im Jahr 2003. Damals feierte er sein 10-jähriges Jubiläum. Der neue Vorsitzende Sinan Sert war auch damals mit von der Partie (rechts). (Bild: Petra Ihm-Fahle)
Der Ausländerbeirat im Jahr 2003. Damals feierte er sein 10-jähriges Jubiläum. Der neue Vorsitzende Sinan Sert war auch damals mit von der Partie (rechts). (Bild: Petra Ihm-Fahle)
Weitere Punkte

Andere Punkte auf der Tagesordnung sind unter anderem eine Resolution gegen den Antisemitismus und die Beteiligung an Veranstaltungen zum Thema Rechtspopulismus. Zudem will der Beirat die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr fortsetzen. Weiterer Punkt: ein Antrag zum islamischen Grabfeld. Der Magistrat soll prüfen, ob die Stadt einen Raum für Leichen-Waschungen nach islamischen Reinigungsregeln einrichten kann. Dieser Raum soll möglichst in der Nähe des Grabfeldes auf dem Kernstadt-Friedhof liegen. Denn bisher müssen die Angehörigen ihre Toten für das Waschen nach Friedberg in die Moschee bringen. Für trauernde Hinterbliebene sei das unnötig belastend.

Die Sitzung morgen Nachmittag ist öffentlich.

Die Ergebnisse der letzten Wahl (2015)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.